150 Jahre Kolping in Abensberg – ein Miteinander der Generationen

4. September 2012

 Die Kolpingsfamilie Abensberg feierte vom 13. – 14.07. 2012 mit den KF´s aus dem Bezirksverband den kirchlichen Verbänden und vielen Ehemaligen unter dem Motto „Zusammenhalt über Generationen“ ihr  150-jähriges Bestehen.

 Am Vorabend der Jubiläumsfeier trafen sich Alt und Jung zum Vereinsabend im Pfarrsaal. Es war ein Dankfest für alle aktiven Mitglieder und Ehrenmitglieder, die bei vielen Aktionen helfen und auch im Vorfeld der Jubiläumsfeier viele Stunden Einsatz geleistet hatten. Bei einem leckeren Buffet blieb viel Zeit zum Ratschen und zum Austausch über vergangene Zeiten.  Angeregt wurden die Gespräche durch Plakatwände, die anlässlich des Jubiläums erstellt wurden. Höhepunkt des Abends war dann „Dalli-Dalli“, moderiert von Rudi und Betty Tuscher und ihrer charmanten Jury, Vroni Steiner a la Mady Riehl. Die beiden Rateteams waren schnell bestimmt und durften dann unter heiterem Beistand aus dem Publikum ihr Wissen zu typisch „Amsberga“ Kolpingspersönlichkeiten kundtun.  Mit der Verabschiedung  von Präses Michael Hirmer und Dank für seine tatkräftige Unterstützung  beendete Kolpingvorsitzender Konrad Listl den offiziellen Teil dieses unvergesslichen Abends.

Mit dem Einzug der Kolpingbanner und dem feierlichen „cantate Domine – Singet dem Herrn“  intoniert vom Kirchenchor St. Barbara begann der Festgottesdienst am Sonntag. Kaplan und Kolpingpräses Michael Hirmer begrüßte mit dem Leitgedanken des Kolping-Diözesanjubiläums (2003): „Im Glauben verwurzelt, mitten im Leben“ die Kirchengemeinde und die Zelebranten des Jubiläumsgottesdienstes. Allen voran den Hauptzelebranten, Diözesanpräses Harald Scharf sowie die Mitzelebranten, Bezirkspäses Hans-Josef Bösl, Stadtpfarrer Georg Birner und die ehemaligen Präsides Pfarrer Artinger, Pfarrer Gradl, Pfarrer Müller, Pfarrer Schneider sowie den ehemaligen Kaplan Tobias Magerl.

Unter musikalischer Begleitung der Stadtkapelle zog die Festgemeinde nach dem Festgottesdienst zum Pfarrhof,wo die weltliche Feier stattfand. In den Grußworten lobten Bürgermeister Dr. Uwe Brandl, stellv. Landrat Dr. Gerhard Merkl und Diözesan-Vorstandsmitglied Josef Sander die Kolpingsfamilie als eine lebendige Gemeinschaft und stellten besonders deren soziales Engagement in vielen Bereichen heraus. Besonderen Dank galt dem Führungsduo Beate Ohrt und Konrad Listl.

Bezirkspräses Hans-Josef Bösl wünschte der Kolpingsfamilie in seinem Grußwort viel Erfolg bei den Herausforderungen der Konsum- und Freizeitgesellschaft.  Im Namen des Bundesverbandes gratulierte die stellv. Bundesvorsitzende Barbara Breher zum Jubiläum und dankte für die Treue zu Kolping und seinem Werk. Kolping ist  wie das Motto der Stadt Abensberg „historisch, lebendig, anders“. „Wir sind stolz auf euch und vom Gillamoos her ist mir bekannt, dass  die Abensberger auch feiern können“. 

In geselliger Runde und mit Tanzmusik wurde bis weit nach Mitternacht ausgiebig gefeiert. Unter den Festgästen war schon wie bei der 125-Jahr-Feier Hans Schottenhammer, langjähriger Generalsekretär des internationalen Kolpingwerkes.