30 Jahre Zeltlager der KF Ebnath in Burglengenfeld

6. September 2017

KF Ebnath
Die Kolpingsfamilie schlug auch heuer das Zeltlager in Burglengenfeld auf. Diesmal war es ein besonderes Jubiläum. Bereits seit 30 Jahren wird dieses Zelten in einer großen Gemeinschaft durchgeführt. Die Idee eines Zeltlagers in Burglengenfeld entstand im Jahre 1987. Die damaligen Akteure der bekannten Faschingsprunksitzungen der Kolpingsfamilie fassten mit dem damaligen Kaplan Hans Preisl den Entschluss, das Zeltlager in Burglengenfeld aufzuschlagen.

 

Mehr als 80 Personen waren 30 Jahre später wieder dabei. Viele Eltern mit ihren Kindern, aber auch manche Großeltern mit ihren Enkeln ließen es sich vier Tage lang bei herrlichem Sommerwetter am Lagerplatz an den „Naabauen“ so richtig gut gehen. Wie es sich für Kolping gehört, wurde zusammen mit Diözesanpräses Stefan Wissel ein Jubiläumsgottesdienst gefeiert.

 

Die Organisatoren an der Spitze mit Werner Bauer hatten zwei Tage zuvor alles bestens vorbereitet, als die Teilnehmer bei strahlendem Sonnenschein am Lagerplatz an den „Naabauen“ eintrafen. Es wurden Versorgungszelte mit Kühlschränken und eine eigene Dusche aufgebaut. „Dieters Feldküche“ aus Immenreuth versorgte die Camper mit seiner Verpflegungsstation.

 

Viele Aktivitäten standen auf dem Programm. So wurden auf der Naab Kanufahrten organisiert. Eine Wasserrutsche wurde aufgebaut. In einer mitgebrachten Hüpfburg konnten sich die Kinder so richtig austoben. Aber auch eine Nachtwanderung mit Fackeln wurde durchgeführt. Da es das Wetter wieder besonders gut mit den Zeltlagerfreunden meinte, genossen viele Erwachsene und besonders die Kinder die Abkühlung in der angrenzenden Naab. Ab Einbruch der Dunkelheit saßen die Teilnehmer bis spät in die Nacht am Lagerfeuer.

 

Die vier Tage vergingen für alle Teilnehmer wie im Flug. Auch der ein oder andere Wespenstich tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Die Organisatoren bedankten sich bei den Campern für den reibungslosen Ablauf und ihr diszipliniertes Verhalten.