72-Stunden-Aktionsgruppe der Kolpingjugend Schwandorf

1. Juli 2013

Die Kolpingjugend Schwandorf hat erfolgreich an der „72-Stunden-Aktion“ des BDKJ teilgenommen. Die Jugendlichen reinigten dabei am Freitag das Kolping-Denkmal mit einem Hochdruckreiniger (Leihgabe der Fa. Pröll)  und bepflanzten es neu (unterstützt durch die Gärtnerei Moser).

Am Samstag wurden ab 8:30 Uhr von den jungen Leuten der Sand in Spielkästen der Kindergärten St. Jakob und St. Anna ausgetauscht. Es wurden mehr als 40 Tonnen Sand bewegt. Zusätzlich musste in St. Anna der Sand etwa 40 Meter weit gefahren werden! Bei sommerlichen Temperaturen kamen die 10- bis 16-Jährigen dabei an ihre Leistungsgrenze – ein Aufgeben gab es jedoch nicht! Mit zahlreichen Blasen an den Händen und total erschöpft konnten sie mit Unterstützung einiger erwachsener „Kolpinger“ das Aktionsziel „In 72 Stunden die Welt ein Stück besser machen“ beenden. „Es macht einfach richtig Spaß, wenn alle anpacken. Gemeinsam schafft man in 72 Stunden Unglaubliches. „Das ist für mich konkrete Solidarität.“, bemerkte einer Teilnehmer.
Das Kolping-Denkmal erstrahlt nun zum 200. Geburtstag des Gesellenvaters wieder in neuem Glanz und die Kindergarten-Kinder können sich auf das Spielen im gereinigten Sandkasten freuen.
„Uns schickt der Himmel“ ist die bundesweite Sozialaktion des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Vom 13. bis 16. Juni machten dabei tausende Jugendgruppen innerhalb von 72-Stunden die Welt ein Stück besser. Hauptunterstützer sind dabei das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Deutsche Bischofskonferenz, das Bischöfliche Hilfswerk MISEREOR und das Kindermissionswerk „Die Sternsinger“.