Auch Brasilien feierte 2013 den 200. Geurtstag Kolpings

24. Juli 2014

 

Mit einer Pilgerfahrt der Reliquie des Seligen Kolping durch 11 Brasil- Bicentenário - 3brasilianischen Bundesstaaten (Bahia, Ceará, Maranhão, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará, Pernambuco, Piauí, Santa Catarina, São Paulo und Tocantins) feierte  Kolping Brasilien im vergangenen Jahr den 200. Geburtstag des Gesellenvaters. Darüber berichtet eine Dokumentation des brasilianischen Verbandes.

Die Übertragung einer Reliquie nach Brasilien, war für uns ein sichtbares Zeichen und die Gewissheit, dass der Gründer sich um sein Werk kümmert. Für uns war es ein Zeichen, das uns an die Grundlagen erinnert und uns wieder den Weg weist: Das Evangelium, die Soziallehre und sein Lebensbeispiel. Die Reliquie des Seligen hat dann die Kolpingverbände im Norden, Nordosten, im Mittleren Westen, im Südosten und Süden Brasiliens besucht.

Tausende von Menschen besuchten und begleiteten  die Wallfahrt. Es gab Treffen mit Mitgliedern, mit Vorständen, den Dialog mit den Bischöfen. Es gab Gottesdienste, Prozessionen, kulturelle Veranstaltungen oder Autokorsos. Diese Periode dauerte insgesamt 6 Monate.

In jedem Bundesstaat löste der Besuch neue Begeisterung aus und hat die Flamme der Hoffnung entzündet für die Mitglieder und die Menschen, die ihren Glauben und ihre Hingabe in der Reliquie erneuert haben.  Es war jedes Mal ein Moment großer Emotionen in allen Orten, die von der Reliquie besucht werden.

Z.B. im Bundesstaat Piauí oder in Santa Catarina.

In Piauí traf die Reliquie am 30. August in der Stadt Pedro II. ein. Dort wurde der Verband in Piaui gegründet. Bei Tagesanbruch kamen aus allen Regionen Kolpingmitglieder mit Bussen, Autos und andere Fortbewegungsmitteln an, teilweise dauerte die Anfahrt bis zu 10 Stunden. Insgesamt 10.000 Kolpingmitglieder waren nach  Pedro II gekommen, darunter auch Ratsmitglieder, Bürgermeister und Staatssekretäre. Danach bildete sich eine Prozession, mit Auto und Lautsprecher und während der Fahrt, gab es spannende Zeugenaussagen und Lebenszeugnisse. Die Teilnehmer von Piauí spürten die physische Präsenz des Gründers, Er war bei uns. Kolpings Geist lebt! Kolping verändert unser Leben! Das Herz der Ärmsten ist der Reichtum Kolpings. Und man spürte: Kolping in Brasilien, das ist eine Geschichte mit Zukunft.

Santa Catarina: Der Besuch der Reliquie des Seligen Kolping, in Santa Catarina, im Süden des Landes, dort wo alles begann. Es war das Wiedersehen mit alten Freunden und mit der ältesten Kolpingsfamilie Brasiliens, der KF Itapiranga. Vom 16. bis 20. Oktober 2013 besuchte die Reliquie die Diözesen von Chapecó,Lages, Blumenau und Rio do Sul. Santa Catarina hat sich hervorgehoben bei der zweihundertjahrfeier Hymne, Pflege für die ältere und die erneuernde Kraft der Jugend.
In der Messe mit Bischof Augustinho Petry, der Höhepunkt war das Kolping Leben als Nachfolger von Jesus. Wir haben Nachtwache mit der Reliquie für die Heiligsprechung und der Eröffnung der Statue des Seligen Adolph Kolping gemacht.

Gottesdienst am Nationalheiligtum AparecidaBrasil- Bicentenário - 2
Am 01. Dezember feierte Kolping Brasilien mit einen zentralen Dank-Gottesdienst am Nationalheiligtum Aparecida do Norte. Mehr als 1500 Mitglieder nahmen daran teil.
Die Messe wurde von Bischof Antonino von die Diözese Coxim gefeiert, zusammen mit National-Präses Pe. Pedro Arnoldo da Silva und anderen Prädides des Kolpingwerkes zelebriert. Die Messe wurde in über 6 Millionen Geräten in Brasilien ausgestrahlt. Kardinal Raymundo Damasceno erwähnte die Bedeutung des Kolpingwerkes für die Sozialarbeit in Brasilien, Er bezeichnete Kolping als Propheten der Soziallehre und sein Werk als einen „sozialen Arm der Kirche.“
Den Abschluss der Feier bildete ein Kulturprogramm mit Musik-, Tanz, Puppenspiel und einem Video über das Leben Kolpings. Es war eine wertvolle Begegnung mit verschiedenen Generationen, mit unterschiedlichen kulturellen Realitäten, aber jede im Ideal der Kolping-Gemeinschaft verbunden. Die Kolpingmitglieder bildeten eine große Familie  und verpflichteten sich die Mission weiterzuführen, und dafür zu beten, dass Kolping in Brasilien weiterhin  „eine Geschichte mit Zukunft“ bleibt.