Bayerischer Verdienstorden für ehem. Kolping-Diözesanpräses

16. Oktober 2015

Bayerischer Verdienstorden für Domvikar Mrsg. Harald Scharf.
Ministerpräsident Horst Seehofer hat am 14. Oktober 2015 im Antiquarium der Münchner Residenz 38 Personen mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet,  darunter auch der ehemalige Diözesanpräses des Kolpingwerkes im Bistum Regensburg, Domvikar Monsignore Harald Scharf. Er betrachtet dieses Ehrung gleichzeitig als eine Würdigung der Arbeit des gesamten Kolpingwerkes in der Diözese mit seinen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern sowie den Einrichtungen – Kolping-Bildungswerk, Jugendberufshilfe, Kolpinghaus und Familienferienwerk. Ein besonderer „Stargast“ war natürlich Erzbischof Georg Gänswein aus Rom, ebenso die mehrfache Biathlon-Olympiasiegerin Magadalena Neuner.

Innenhof-HP-Gruppe

 

Gruppenbild mit den Ordensträgern: Harald Scharf, Magdalena Neuner und Erzbischof Georg Gänswein (Mitte) sowie der Begleitung aus Regensburg und Kolpingsohn Bürgermeister Joli Haller (r.) aus Bodenmais

 

Aus der Oberpfalz wurden auch Verleger Peter Esser aus Regensburg, der ehem. Bürgermeister von Sulzbach-Rosenberg Gerd Geismann geehrt. Auch Elisabeth Popp aus Cham wurde ausgezeichnet für ihre ehrenamtliche Tätigkeit als Diözesanvorsitzende des Katholischen Frauenbundes.
Aus Tännesberg bekam Rektorin Elisabeth Wittmann den Bayerischen Verdienstorden. Sie hat vor gut 20 Jahren als Landratsgattin das soziale Hilfswerk „Lichtblicke“ gegründet, das Bedürftige in der nördlichen Oberpfalz unterstützt. Ausgezeichnet wurden auch die beiden Unternehmerinnen Andrea und Sabine Schönberger aus Schwarzenfeld.BVO-HP-Seehofer

 

Bild: Harald Scharf und Ministerpärsident Horst Seehofer

 

Die Ordensträger stünden „in besonderer Weise für den Zusammenhalt unserer Gesellschaft, die Pflege der bayerischen Traditionen und Bayerns Fortschritt“, betonte Ministerpräsident Horst Seehofer in seiner Begrüßung. „Die 19 Frauen und 19 Männer haben unsere Heimat entscheidend mitgestaltet und geprägt – sie sind das Herz unseres Landes!“

 

Der Bayerische Verdienstorden wurde 1957 ins Leben gerufen. Eine Besonderheit ist dabei, dass die Zahl der lebenden Ordensträger auf 2.000 begrenzt ist. Nach der diesjährigen Verleihung wird es rund 1.650 Ordensträger geben. Insgesamt haben seit 1957 schon gut 5.400 Personen den Verdienstorden erhalten.