Begeisternder Kolpingtag 2015 – 600 Regensburger mit dabei

23. September 2015

Logo_Kolpingtag_2015„Mut tut gut!“ – der Kolpingtag tat es auch

Der Kolpingtag vom 18.-20. Sept. 2015 in Köln kann als großer Erfolg und gelungenes Großereignis für das Kolpingwerk gewertet werden. Etwa 15.000 Kolpingmitglieder aus ganz Deutschland, darunter auch ca. 600 Teilnehmer aus dem Diözesanverband Regensburg, waren vor Ort und erlebten ein ereignisreiches Wochenende in der Domstadt am Rhein. Der Kolpingtag 2015 stand unter dem Motto „Mut tut gut“, angelehnt an das Zitat Kolpings: „Wer Mut zeigt, macht Mut!“

Bereits am Freitag-Abend war die Kölner „Lanxess-Arena“ gut gefüllt zur schwungvollen KoTa-HP-Halle--HuAuftaktveranstaltung u.a. mit der Big-Band der Bundeswehr und vielen Projekten von Kolpingsfamilien aus ganz Deutschland, die sich dabei vorstellten und tolle Auftritte hatten. Am Samstag präsentierte sich der katholische Sozialverband dann auf vielen Plätzen und in vielen Kirchen in Köln mit Info-Ständen, Vorträgen, Diskussionsforen, Gebeten und Mitmach-Aktionen. Mancher Kölner fragte etwas irritiert, was denn heute los sei, weil so viele mit Schals in Orange rumliefen. Ganz einfach: Köln war fest in Kolping-Hand.

Der DV Regensburg präsentierte sich u. a. mit dem „Cafe Miteinand“ der KF Waldershof, Kolpingtag-1-HPdem „Internationalen Kochbuch“ der KF Frontenhausen, dem Spielmannszug der KF Beratzhausen und einer Zaubershow von Alfred Baur (KF Au) und Sebastian Wurmdobler (KEBW). Diözesanpräses Wissel gestaltete das Mittagsgebet in St. Kolumba, zu dem auch viele Regensburger kamen.

Bild oben: Kolping-Gruppe aus Regensburg vor dem Kolping-Denkmal

Kota-HP-Cafe Miteinand

Bild Mitte: Die „Zauberer“ Sebastian Wurmdobler und Alfred Baur (l.) begegnen mit Christian Kastner (r.)  vom Waldershofer Projekt „Cafe Miteinand“ Bundespräses Josef Holtkotte (Mitte)

 

Bild: Mittagsgebet in St. Kolumba mit Diözesanpräses Stefan Wissel KoTa-HP-Kolumba

 

Ein weiterer Höhepunkt war dann am Abend das Musical „Kolpings-Traum“ wiederum in der Köln-Arena mit grandiosen Schauspiel- und Gesangsleistungen der Darsteller, allen voran Maximilian Mann in der Rolle als Kolping. Man spürte förmlich, wie er sich mit der Figur  identifizierte als er sang: „Schenkt der Welt ein menschliches Gesicht“ und: „Steht auf und gebt der Welt ein Lebenszeichen!“ Gänsehaut-Stimmung dann in der Halle, als alle aufstanden und ihre Kolping-Schals in die Höhe hielten.

KoTa-HP-Gruppe-Hu

 

Bild: Hans Humpel von der KF Pförring trifft fesche Mädel aus Bayern – stilgerecht zum Oktoberfestbeginn mit Dirndl

 

 

Eine besonders feierliche Stimmung herrschte dann beim Abschlussgottesdienst am KoTa-MutSonntag-Vormittag in der Arena mit über 50 Konzelebranten und hunderten Bannern aus dem gesamten Bundesverband. An der Spitze der Kölner Kardinal Woelki, der Protektor des Int. Kolpingwerkes mitBundespräses Josef Holtkotte und vielen anderen Priestern. Grußbotschaften wurden verlesen von Papst Franziskus und Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der Apostolische Nuntius Dr. Nicola Eterovic  persönlich überbrachte die Grüße des Heiligen Vaters aus Rom. Alles in allem ein gelungener, ja, ein begeisternder Kolpingtag 2015, der ein intensives Gemeinschaftsgefühl der großen Kolpinggemeinschaft übertrug und sicher nachhaltige Eindrücke bei allen Teilnehmern hinterlassen wird. Dank gilt allen, die in Köln dabei waren für ihre Teilnahme, und natürlich besonders den vielen Helfern im Vorfeld, die zum Gelingen beigetragen haben. So ein Ereignis kann sicher nicht jeder Verband auf die Beine stellen.

 

Schuhsammelaktion großer Erfolg
Die Container quollen über, Lastwagen stehen zum Abtransport bereit: Mit der Aktion „Mein Schuh tut gut“ zum Kolpingtag hat das Kolpingwerk Geld für einen guten Zweck gesammelt. Über 22.000 Paare haben ihren Weg in die Sammelboxen gefunden. DaWeit mehr als erwartet.
Für die Sammelaktion hatte das Kolpingwerk aufgrund der hohen Spendenbereitschaft bereits im Vorfeld Container aufgestellt. Kölner Bürger und die Teilnehmer des Kolpingtages waren aufgerufen, ihre alten Schuhe abzugeben. Diese werden nun nach Cuxhaven gebracht und dort sortiert – zum Beispiel nach Männer, Frauen, Kinder oder nach Arbeitsschuhe/Abendgarderobe. Viele werden in Krisengebiete gehen – die deutschen Flüchtlingsunterkünfte sind derzeit schon recht gut mit Schuhen bestückt.
Promi-Schuhe unter dem Hammer
Für den guten Zweck trennten sich auch Prominente von ihren alten Tretern. So versteigerte Fußball-Nationalspieler Per Mertesacker signierte Fußball-Schuhe im Internet. Und der emeritierte Papst Benedikt XVI. spendete seine roten Papstschuhe. Dieses Paar soll allerdings nicht recycelt werden – vielmehr wird es dem Museum in seinem Geburtshaus in Marktl übergeben. Der Erlös der Aktion kommt einem Sozialprojekt zugute.