Bischof Rudolf empfängt Kolping-Diözesanvorstand

9. September 2013

Bischof-DiVo-klein
Am Freitag, 6. September wurde der Diözesanvorstand des Kolpingwerkes zu einer Begegnung von Diözesanbischof Rudolf Voderholzer empfangen.

Diözesanvorsitzender Heinz Süss stellten die anwesenden Mitglieder des Vorstandes vor sowie die Leiter der Einrichtungen Christine Jäger (Kolpingbildungswerk), Klaus Butz (Ferienhaus Lambach) und Martin Seitel (Kolpinghaus Regensburg).

Diözesanpräses Stefan Wissel erklärte die Tätigkeitsschwerpunkte des Verbandes und seiner Einrichtungen. „Kolping arbeitet bis heute an den Nöten der Zeit, gemäß dem Auftrag unseres Verbandsgründers“, so der Präses. „Auch politisch wollen wir uns noch stärker einbringen. Hier müssen wir noch bissfester werden!“

Der Bischof zeigte sich höchst interessiert an der Arbeit des Verbandes, den er teilweise schon kennengelernt hat. Vor einigen Jahren besuchte er z.B. seinen Bruder bei einem Ferienaufenthalt in Lambach. Aktuell versorgt ihn das Kolpinghaus auch täglich mit einem Mittagessen. Heinz Süss erklärte nicht ohne Stolz die Mitwirkung des Verbandes am kirchlichen Leben wie z.B. beim diözesanen „Tag der Ehejubilare“ oder im Diözeankomitee. Diözesansekretär Ludwig Haindl zeigte anhand von Bildern Kolping-Projekte in Brasilien, Peru und Slowenien.

Bischof Rudolf bedankte sich am Ende des einstündigen Gesprächs für die Arbeit des Verbandes und forderte dazu auf, sich v.a. auch politisch einzubringen, sich einzumischen und Jugendliche an die politische Arbeit heranzuführen.