BV Regensburg – "Schauplatz Kolping" zentral im Jubiläumsjahr

18. März 2013

Am 13. März  trafen sich 60 Delegierte des Bezirksverbandes zur Frühjahrsversammlung im Kolpinghaus.  Bezirkspräses Schweiger bekundete am Abend der Papstwahl die besondere Verbundenheit und Treue des Kolpingwerkes gegenüber dem Heiligen Vater und die Bereitschaft zum Dienst in der Kirche.
Dann stellte der Bezirkspräses das Misereor- Hungertuch vor: Jesu Frage: „Wie viele Brote habt ihr? “ fordert  eine Antwort. Es geht darum, dass wir unser Brot teilen. Die Bitte „Herr gib uns Brot und viel Erbarmen“, soll uns bereit machen für christliche Barmherzigkeit.

Zur Vorbereitung auf die Gedenkfeier für die Opfer des  Nationalsozialismus am 24. April in Regensburg  sprach der langjährige Generaldirektor der Bayerischen Staatl. Bibliotheken Prof. Eberhard Dünninger. Er schilderte in bewegten Worten das Glaubens-, und Lebenszeugnis von Domprediger Dr. Johann Maier und des Emmeramer Hilfsmesners Johann Igl. Beide Namen stehen im Martyrologium der Deutschen Bischofskonferenz. Von Johann Igl, der Mitglied der  KF St. Emmeram war, wird der Satz überliefert, der Kolping nachempfunden ist: „Wir alle müssten mehr Mut   haben!“
Nach dem Referat würdigte Bezirksvorsitzender Herbert Lorenz die Aktivitäten des vergangenen Jahres. In den 28 KF´s des Bezirksverbandes wurden 1.994 Termine angeboten, an denen über 30.000 Personen teilnahmen. Auf Bezirksebene erwiesen sich die Regionalkonferenzen, die Maiandacht, der Besinnungstag und  der Gottesdienst in der Wolfgangswoche als besonders gemeinschaftsbildend. Ähnliches gilt für die Kegelmeisterschaft und den Preisschafkopf.
Für den Jugendbereich lobte Florian Birkenseer  die Skifreizeit. Er regte eine bessere Vernetzung der KF´s an, die eine erfolgreiche Jugendarbeit betreiben.
Für die zum Bezirk gehörende Faschingsgesellschaft Lusticania sprach Präsident Armin Ogurek. Er konnte angesichts von 60 Auftritten der verschiedenen Garden von einem großen Imagegewinn und einer erfreulichen  Medienpräsenz berichten. Ogurek wünschte sich aber auch, dass die Lusticania mehr zu den örtlichen  Kolpingsfamilien eingeladen werde.
Stellv. Bezirksvorstand Markus Neft berichtete über die Planungen des BV für eine Präsentation am 20. Juli in Regensburg. Unter dem Titel: „Schauplatz Kolping“ findet an diesem Tag von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr eine Großveranstaltung in und am Kolpinghaus statt. Als Vorbereitungsteam fungieren Markus Neft, Manuela Busch und Teresa Brey.  Zusammen mit anderen Vorstandsmitgliedern werden sie eine attraktive Präsentation des Kolpingwerkes anbieten.
Dabei werden die Leitworte der Imagekampagne zum Tragen kommen: „Begeisterung, Freude, Verantwortung, Tatkraft, Mut und Gottvertrauen.“ Vom Kampagnenmobil am Neupfarrplatz angelockt, sollen viele Menschen ins Kolpinghaus kommen. Dort können die Besucher vom Eingangsbereich bis in den 5. Stock  Einblick in die Kolpingarbeit von der Orts- bis zur Bundesebene gewinnen.