Die Sozialwahl 2017 hat begonnen

27. April 2017

Die Bundeswahlbeauftragten Rita Pawelski und Klaus Wiesehügel riefen mit Bundesministerin Andera Nahles zur Teilnahme an der Sozialwahl auf. Auch Kolping war bei der Auftaktveranstaltung zu Gast.

Seit dem 25. April werden die Wahlunterlagen für die Sozialwahl 2017 zugestellt. Rund 51 Millionen Briefe zur Sozialwahl haben sich damit auf den Weg gemacht. Sobald Du Deine Wahlunterlagen erhalten hast, kannst Du ein möglichst kreatives Foto davon machen und es bei Facebook posten. (Mehr Infos zu der Facebook-Aktion findest Du hier.)

Anlässlich des Wahlstarts hatte Rita Pawelski  nach Berlin eingeladen, um mit prominenten Gästen die Bedeutung der Sozialwahlen in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken.

Neben Karl Schiewerling, der als Versitzender der AG Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Bundestagsfraktion an der Podiumsdiskussion teilnahm, wurde Kolping bei der Veranstaltung durch Thomas Dörflinger (im Bild rechts hinter Andrea Nahles), Ulrich Vollmer, Reinhold Padlesak und Oskar Obarowski vertreten.

Rita Pawelski arbeitete in ihrem Eingangsstatement den besonderen Charakter der Selbstverwaltung heraus und rief alle Wahlberechtigten zur Wahl auf: „Die Selbstverwalter leisten so viel für uns und für unser Sozialsystem. Und darum fordere ich alle Mitglieder der urwählenden Versicherungsträger auf: Unterstützen Sie mit ihrer Stimme die Arbeit dieser Menschen. Wählen Sie!“ Auch Andrea Nahles‘ Statement ging in diese Richtung: „Mitreden, Mitmachen und Mitbestimmen – das ist ein Grundprinzip unserer demokratischen Gesellschaft.“

Einen Programmpunkt der Veranstaltung bildete die Vorstellung der aktuellen Sozialwahl-Kampagne. Immer im Fokus: Der Rote Brief. Bereits seit mehreren Tagen stehen in vielen Städten Großplakate, in Zeitungen erscheinen Anzeigen und in Funk und Fernsehen werden Spots gesendet. Die meisten davon sind auch bei YouTube abrufbar. Eine kleine Sammlung seht Ihr hier.

Wichtig: Spätestens am 31. Mai 2017 muss der rote Umschlag mit dem angekreuzten Stimmzettel wieder bei dem jeweiligen Sozialversicherungsträger eingehen. Also am besten direkt ausfüllen und abschicken!

Weiterführende Informationen bekommen Sie im Referat Arbeitswelt und Soziales, oder finden sich unter www.aca-online.de.