Ehrenzeichen des Ministerpräsidenten für Franz Hübl

24. Oktober 2012

Bei einer Feierstunde hat Landrat Herbert Mirbeth dem Vorsitzenden der KF Kallmünz das Ehrenzeichen des Bayer. Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt verliehen. In seiner Ansprache würdigte der Landrat den Einsatz, der für den ländlichen Raum ungeheuer wichtig ist. „Sie leisten Dienste für die Gemeinschaft über das normale Maß hinaus,“ lobte der Landrat. (Bild v.l. BGM Ulrich Brey, Franz Hübl, Landrat Herbert Mirbeth)
Es gratulierten auch Regierungspräsidentin Brigitta Brunner, der Abteilungsdirektor für die Oberpfälzer Schulen, Richard Glombitza, Bürgermeister Ulrich Brey, Sylvia Stierstorfer MdLsowie Pfarrer Präses Hans-Peter Heindl. Gewürdigt wurden die langjährigen Verdienste besonders um die Kolpingsfamilie, vor allem in der Bildungs-, und Kulturarbeit sowie der religiösen Bildung.
Franz Hübl ist seit 1979 Vorsitzender der KF, er organisiert seit 1990 Bildungswochenenden für Familien – auch für Nichtmitglieder. Für Kinder, Jugendliche und Erwachsene wurden jeweils eigene Programme ausgearbeitet.
Zum 14. Mal veranstaltete die KF Kallmünz 2012 in Lambach für 120 Personen das Bildungswochenende, wozu Franz Hübl den ARD-Korrespondenten für den Nahen Osten, Herbert Mair aus Wien, zum Thema „Die politischen Veränderungen in der arabischen Welt“ gewinnen konnte.
Seit 1990 gibt es unter der Leitung von Franz Hübl auch die Kallmünzer Theatertage. Alljährlich zur Weihnachtszeit werden die weit über die Landkreisgrenze hinaus bekannten Weihnachtsmärchen für Jung und Alt gespielt. In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten sind die jährlichen Märchenproduktionen der Kolping-Theatergruppe mit insgesamt 45 000 Besuchern ein Höhepunkt im Kallmünzer Kulturkalender.
Das wichtigste Ziel ist es, so Franz Hübl, dass die Kolpingsfamilie eine Gegenbewegung zum religiösen und kirchlichen Erosionsprozess sein muss. Deshalb fordert er von allen Mitgliedern immer wieder: „Die Kolpingsfamilie Kallmünz muss ein Ort sein, wo der Glaube lebt!“
Um dieses Ziel zu erreichen organisiert und gestaltet er alljährlich die Kolpinggedenkfeiern mit unterschiedlichen religiösen Inhalten. Er sorgt sich um die Durchführung von Maiandachten, Oktoberrosenkränzen, Gesprächskreisen. Der Franz organisiert und sorgt sich auch um eine reibungslose Durchführung der alljährlichen Altkleidersammlungen. Durch die dabei erzielten Erlöse werden Möglichkeiten geschaffen, Menschen in Brasilien und Afrika finanziell zu unterstützen. Mehr als 50 Altkleidersammlungen wurden von ihm in Kallmünz organisiert und geleitet.
Neben der Kolpingarbeit steht Franz Hübl sowohl in der Marktgemeinde Kallmünz als auch im Schulräteverband für weitere ehrenamtliche Tätigkeiten zur Verfügung.