"Fleckerlteppich" – ein rundum gelungener Kolping-Diözesantag in Pfreimd

21. Juni 2012

Orange-farbene Kolpingfahnen wehen, Stimmengewirr erfüllt die Luft, Kinder und Erwachsene beim Generationenspiel, Infostände und Luftballons, Gespräche und Begegnungen und ein stimmungsvoller Abschlussgottesdienst auf dem Gelände der Landgraf-Ullrich-Halle.  
Impressionen beim Kolping-Diözesantag am Sonntag, 17. Juni 2012 in Pfreimd. Er stand unter dem Motto: „Fleckerlteppich – Vielfalt, die verbindet.“ Und diese Vielfalt, aber auch die Gemeinschaft eines generationsübergreifenden Verbandes konnte man auch erleben.

Generationsspiel
Auf dem Gelände der Landgraf-Ulrich-Halle in Pfreimd konnten Jung und Alt am Vormittag in altersübergreifenden Teams bei einem Parcours antreten und unter Beweis stellen, dass man nur mit vereinten Kräften ans Ziel kommt. Hier galt es unterschiedliche Aufgaben zu lösen wie z.B. einen Fallschirm so oft wie möglich falten, ohne mit den Füßen den Boden zu berühren, Alltagsgegenstände aus einer scheinbar längst vergessenen Zeit erkennen oder Städte auf einer Deutschlandkarte finden. Diözesanvorsitzender Heinz Süss begrüßte zu Beginn des Tages die Teilnehmer-innen aus allen Richtungen der Diözese und war sichtlich erfreut, dass so viele  – insgesamt rund 500 – erschienen waren, um gemeinsam diesen Tag zu feiern, mitzumachen oder sich einfach über Begegnungen mit Kolpingfreunden zu freuen.

Infomeile – „Klein-EGAT“ in der Halle
Neben dem Generationenspiel stellten insgesamt 20 Kolpingsfamilien, Kolpingjugendgruppen und Bezirksverbände ihre Aktionen und Projekte im Rahmen einer Infomeile vor. Einen Einblick in die Welt des Theaters bot z.B. die KF Kallmünz mit Szenen und Bildern ihres Projektes „Märchentheater“, das sie seit über 20 Jahren erfolgreich aufführen. Beim „Café Miteinand“ der KF Waldershof konnte man sich mit einem Espresso verwöhnen lassen und bei der Kolpingjugend Schwarzach, die ihr „Krimidinner“ und ihr jährliches „Bobbycarrennen“ vorstellte, konnte man sich ein „Tatoo“ verpassen lassen.  Für die Kinder und Jugendlichen waren die Hüpfburg oder das Jenga-Spiel eine Attraktion. Alles Bestandteile aus dem leuchtend-orangen Kampagnenmobil des Bundesverbandes. Auch das Kinderschminken und viele Spiele wie z.B. Kubb oder Frisbee werfen, trugen dazu bei, dass keine Langeweile aufkam.

Lob für den  Bezirksverband
Für das leibliche Wohl sorgten Mitglieder der gastgebenden Kolpingsfamilie Pfreimd mit Kaffee und selbstgemachtem Kuchen. Die Kolpingsfamilie Schwarzenfeld hatte mit lecker gegrillten Würsten, Leberkäse und Schnitzelsemmeln genau das Richtige für Hungrige parat. Und die KF Nabburg versorgte Durstige mit kühlen Getränken, die bei strahlendem Sonnenschein und den sommerlichen Temperaturen eine wahre Wohltat waren.

Workshops am Nachmittag
Bei den Workshops am Nachmittag ging es sportlich, kreativ oder besinnlich zu. Abgespeist wurden die Teilnehmer nicht nur mit einem Workshop über Lebensmittel, sondern konnten auch meditative Elemente wie Tänze, Kalligrafie oder religiöse Gottesdienstgestaltung erleben. Zudem gab es Angebote wie Gumboot-Dance, Selbstverteidigung oder Jonglieren. Großen Anklang fand auch der Zauberworkshop der Baurusos von der KF Au. Unter einem lauten Treu Kolping – Kolping Treu wurden hunderte von schwarz-orangen Luftballons in den Himmel geschickt.

Gottesdienst – Leben in Fülle
Gemeinschaft erleben und gemeinsam spielen und feiern, das war Ziel dieses Tages: Seinen Höhepunkt erlebte der Diözesantag dann im Gottesdienst mit Diözesanpräses Harald Scharf, mit den Kozelebranten Präses Michael Hirmer und dem Ortspräses.  Musikalisch umrahmt wurde die Feier von der Band Sinai aus Beratzhausen bzw. Hemau und den Sänger-innen von Chorios.
Der Diözesantag „Fleckerlteppich“ war ein rundum gelungener Tag, sogar das Wetter spielte optimal mit, der den Zauber einer generationenübergreifenden Gemeinschaft spürbar werden ließ. Man konnte erleben, wie engagiert und vielfältig die Kolpingsfamilien arbeiten und was machbar ist, wenn man in einer gemeinsamen Idee vereint ist und ein gemeinsames Ziel verfolgt.  Man konnte erfahren wie bunt und vielfältig die Kolpinggemeinschaft im Diözesanverband Regensburg ist und wie beeindruckend es ist, wie die Kolpingidee diese Vielfalt miteinander verbindet.

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Helferinnen und Helfern, die tatkräftig mit angepackt haben und durch ihren Einsatz  dazu beigetragen haben, dass dieser Tag so ein Erfolg werden konnte. „Vergelts-Gott!“