Berufs-Ausbildung, Landwirtschaft und Frauenprojekte in Brasilien

16. Februar 2015

 

 Anfang März übersandte  Kolping Brasilien Abschlussberichte über Projekte, die insbesondere von Kolping Regensburg im vergangenen Jahr unterstützt wurden. Wir stellen nachfolgend einige Beispiele vor:

 

Zisternen-Projekt in Nordost-Brasilien12.Cisterna Esperantina

Noch in der Amtszeit des früheren brasilianischen Präsidenten Lula da Silva wurde ein Programm für die Errichtung von Wasser-Zisternen im trockenen Nordosten verabschiedet. Eine der Organisationen die sich an der Umsetzung dieser wichtigen Maßnahme seit Jahren beteiligen ist Kolping in Nordost-Brasilien. Hier wurden bereits mehr als 1.000 dieser Zisternen für Kleinlandwirte von Kolping gebaut. Für diese Maßnahme werden die Kleinbauern geschult und dann wird die Zisterne unter Anleitung fertiggebaut nach einem vorgegebenen Plan und mit Hilfe von Schablonen die Bauteile gemauert. Dieses System funktioniert so, dass in der Regenzeit das Wasser aus Dachrinnen aufgefangen wird und damit die Zisterne gefüllt wird. Dieses Wasser hilft dann Mensch und Tier die Trockenzeit zu überbrücken. Das Zisternen-Programm hat sich bewährt und ist eine große Hilfe für die Kleinbauern in den semiariden Trockengebieten des strukturschwachen Nordostens.

 

Berufsausbildung im Kolping-Zentrum Marabá-Pará???????????????????????????????

Das Kolping-Bildungszentrum Pedro Arrupe wurde von einem Jesuiten-Pater initiiert, der in Marabá Präses der dortigen Kolpingsfamilie war. Hier werden nun bereits seit fast 20 Jahren Berufsbildungskurse durchgeführt in unterschiedlichen Bereichen, von KFZ, über Elektro und vielen anderen Berufen. Im vergangenen Jahr musste das Zentrum teilweise erneuert werden, da es Sturmschäden aufwies und eine Sanierung brauchte. Durch die Untestützung aus Regensburg konnte das Zentrum saniert werden, mittlerweile laufen die Kurse wieder ganz normal weiter. Die Kurse im Kolping-Zentrum von Marabá haben sich in der ganzen Stadt und darüberhinaus einen guten Namen gemacht. Hier passiert, was bei uns normalerweise die Berufsschulen bzw. die Handwerkkammerzentren machen. Für Brasilien ist das Kolping-Zentrum in Marabá eine außerordentliche Einrichtung zur Berufasausbildung von jungen Menschen. Eine Duale Ausbildung mit theoretischer Schulausbildung und betrieiblicher Praxis wie in Deutschland ist in Brasilien alles andere als die Regel.

 

„projeto mulher“ – Ausbildungskurse für Frauen32.proje-mulher

Hier wurden mehrere Kurse in verschiedenen Kolpingsfamilien des armen Nordostens durchgeführt. Inhalt der Kurse waren Schulungen über Geschäftsideen, Zuverdienstmöglichkeiten für die Familie aber auch der Austausch über ihre Rolle in Ehe, Familie, in der Gesellschaft und in der Wirtschaft. Die Frauen bestätigten die Wichtigkeit dieser Aus- und Weiterbildungskurse und den gegenseitigen Austausch zu diesen Themen, der ihnen weiterhilft sich persönlich weiterzuentwickeln und neue Perspektiven eröffnet.

 

Kolpinghausbau in Riachinho

Der Bau des Kolpinghauses in Riachinho-Tocantins macht Fortschritte und könnte noch in diesem Jahr abgeschlossen werden. Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit dem Kolpingwerk DV Speyer durchgeführt.

Bild: Berufsausbildung im Kolping-Zentrum Pedro Arrupe Marabá – Pará/ Brasilien???????????????????????????????