KF Beratzhausen – Kolping-Büste zum Jubiläum

7. Juni 2016

 

Anfang Juli ist es soweit: Die am  11. März 1866 als Gesellenverein gegründete  Kolpingsfamilie Beratzhausen feiert ihren 150. Geburtstag. Die Festvorbereitungen laufen zwar noch auf Hochtouren, sagten Festleiter Walter Liedtke und Interimsvorsitzende Rosi Lamml. „Das Programm steht, die Musikkapellen sind gebucht, die Festschrift ist fertig und die in Auftrag gegebene Bronzebüste des Gesellenvaters haben wir dieser Tage mit dem rumänischen Künstler Dr. Pasat aufgestellt. So bleibt nur noch zu hoffen, dass uns der Wettergott, am 03. Juli  Sonnenschein beschert“, bitten die Festorganisatoren.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Bild:
die neue, künstlerisch sehr gelungene, Kolping-Büste v. l. Festleiter Walter „Buh“ Liedtke, Vorsitzende Rosi Lamml und der Künstler Dr. Pasat(r.)

 

 

 

Als besonderes Erinnerungszeichen für das Jubiläum haben sich die Mitglieder etwas Bleibendes  gewünscht. Man einigte sich auf eine Büste des Gesellenvaters.

Präses Pfarrer Georg Dunst war ebenfalls gleich begeistert und hat als Hausherr die Fläche zur Verfügung gestellt. „Wir können nun bei jeden Besuch auf dieses Andenken an unser 150-jähriges Jubiläum blicken“, freuen sich die  Kolpingmitglieder. Nicht ohne sichtlichen Stolz präsentieren sie die gelungene Bronzebüste vor dem  Pfarrheim mit dem Bildhauer  Dr. Pasat. Eingefädelt hat das Ganze der leider schon verstorbene Josef Hauser mit Ernst Schmidt.

 

Seit 1999 unterrichtet Dr. Pasat fast jedes Jahr Kursteilnehmer bei der Beratzhausener Künstler-Sommerakademie. Der 1955 geborene Professor für Bildhauerei an der Universität Cluj-Napoca in Rumänen hat den Auftrag 2015 gern übernommen. Für das Kunstwerk favorisierte Dr. Pasat einen Bronzeguss als Material für das schöne Artefakt. Um den Granitsockel, die Beschriftung und die stabile Befestigung  kümmerte sich Richard Schwarz. „Die bildhafte Abbildung von Gesellenvater Adolph Kolping erlangt sicherlich noch kunsthistorische Bedeutung in unserer kulturoffenen Europagemeinde“,  ist die feste Überzeugung von Walter Liedtke.

Am Festsonntag, den 3 Juli werden Diözesanpräses Stefan Wissel und Präses Pfarrer Georg Dunst das Kunstwerk segnen.