KF Bodenmais: 12. Familienwochenende in Lambach

23. Januar 2017

Bereits zum 12. Mal hat der Familienkreis der Kolpingsfamilie Bodenmais nach Lambach geladen. Dieser Einladung sind 16 Familien am 13. Januar gefolgt und bei starkem Schneetreiben nach Lambach angereist.

Bild: der Familienkreis der Kolpingsfamilie Bodenmais in der Hauskapelle von Lambach

 

 

Am Freitag-Abend stellten die Kinder in einer Kennenlernrunde ihre Familie vor. Anschließend wurde das Programm besprochen. Im Osserstüberl ließ man den Abend ausklingen.

„Kolping im Alltag“ lautete das Motto des Wochenendes, das Pfarrer Präses Alexander Kohl im Gepäck hatte. Um 09:00 Uhr durften die Kleinkinder in den Kindergarten, wo sie von den älteren Jugendlichen des Familienkreises betreut wurden. Für die älteren Kinder reiste Tobias Krenn mit einem Programm an.
Zum Einstieg hatte sich Pfarrer Kohl Spiele überlegt. In Gruppen und mit Kolpingzitaten ausgestattet, machten sich die Teilnehmer Gedanken, welche Aussagen über Kolping, der auch als „Apostel der Familie“ bezeichnet wird, zutrafen. Die Aussagen waren oft so geschickt formuliert, dass selbst alte „Kolpingshasen“ ins Grübeln kamen. Als dann die Richtigkeit geklärt war, erzählte Präses Kohl über Kolpings Leben und hatte auch Porträtbilder Kolpings, vom Schuhmacher bis hin zum Generalpräses der Gesellenvereine, dabei.
Auch visuell konnte der Präses glänzen, indem er für den Familienkreis den neuesten Film über Kolping präsentierte. Anschließend durfte sich jeder selbst „Gedankenzeit“ schenken. So hatte der Pfarrer die wichtigsten Zitate Kolpings auf Flyer gedruckt. Jeder suchte sich das Zitat, das ihn am meisten ansprach und beantwortete für sich selbst die zu diesem Zitat auf dem Flyer stehenden Fragen.
Die Zeit verging im Fluge und so wartete bald das Mittagessen. Den frühen Nachmittag nutzten viele zu einer Rodelpartie auf der Lambacher Schlittenbahn direkt am Haus.
Mit frischer Kraft begab man sich dann zur letzten Einheit. So fanden die Teilnehmer bei der Rückkehr in den Seminarraum Gegenstände, die auf Kolping hinweisen, wie einen Hirtenstab, Schuhe, eine Weltkugel, ein Schaf und ein Kreuz. Außerdem hatte sich Pfarrer Kohl ein Schreibgespräch einfallen lassen, bei dem die Teilnehmer stumm miteinander kommunizieren. Dazu waren Plakate vorbereitet, auf denen Satzanfänge wie, „In 10 Jahren sehe ich die Kolpingfamilie …“ standen, die die Teilnehmer reihum handschriftlich, aber stumm, vervollständigten, ob als Widerspruch oder zustimmend. So wurde eine stille Diskussion geführt. Die Ergebnisse der „Plakatdiskussionen“ wurden dann zusammengefasst und in Gruppen vorgetragen. Für die Vorstandschaft war dies sehr interessant, da der Präses damit gleichzeitig auch an die Zukunft des Familienkreises dachte.
Am Ende begab man sich in die Hauskapelle, in der man den Gottesdienst mit Gitarrenbegleitung von Bürgermeister Joachim Haller, der ebenfalls mit Familie an dem Wochenende teilnahm, feierte.
Am Sonntag besprach man das Jahresprogramm 2017 des Familienkreises und vereinbarte bereits für 2018 einen Termin für das nächste Familienwochenende in Lambach. Mit viel neuem Wissen im Gepäck und nach einem tollen Wochenende machten sich die Familien nach dem Mittagessen auf die Heimreise ins nahe Bodenmais.