KF Falkenberg fördert das Projekt „Friedenshaus“

30. Oktober 2013

Falkenberg-Friedenshaus-kleinBei der Feier zum 200. Geburtstag des Gesellenvaters des Bezirks Tirschenreuth verkaufte die KF Falkenberg sog. „Friedenshäuschen“. Mit der Aktion soll der Frieden weitergegeben werden und zugleich ein Begegnungsprojekt in Antakya (Türkei) unterstützt werden.
„Friedenshäuschen“ sind kleine, mit Bildern verzierte Holzhäuschen, entweder zum Verschenken  oder zum Aufstellen für Zuhause. Das Häuschen soll daran erinnern, sich zuhause um eine friedliches Miteinander zu bemühen.
Die Rohlinge kamen von der Kolpingberufshilfe in Tirschenreuth. Das Bemalen bzw. Bekleben besorgte die Kolpingsfamilie. Das heißt aktuell 5 Frauen, zwei Jugendleiterinnen Carolin Schedl und Bianca Pollinger, sowie Mitglieder der Kolpingjugend.

Im September haben wir mit dem „Friedenshaus-Team“ aus Augsburg, das diese Idee entwickelt hat, und das schon rund 70.000 Häuschen verkauft hat, einen Kooperationsvertrag geschlossen, damit wir überhaupt solche Häuschen herstellen und verkaufen dürfen. ( Auf die Häuschen gibt es ein Patent ).
10% unseres Verkaufserlöses geht an das Friedenshaus-Team, an deren mildtätige Zwecke ( Jugendhilfe St. Gregor in Augsburg ). Ein anderer Teil geht an die Jugend- und Friedensarbeit und an Caritas International für Hilfsprojekte für syrische Kinder. Aktuell gibts natürlich auch viele hilfsbedürftige syrische Flüchtlinge an der türkischen Grenze ( Antakya ist knapp 40 Kilometer von der Grenze zu Syrien entfernt! ).

Unser erster größerer Auftrag zur Herstellung von Friedenshäuschen kam vom Kolpingbezirksverband Tirschenreuth: Für die Bezirksfeier am 25. Oktober anlässlich „200 Jahre Adolph Kolping“ haben wir 200 Häuschen hergestellt.  Auf der Feier durfte jeder Gast ein Häuschen mitnehmen.

Maria Staufer, Vorsitzende KF Falkenberg