KF Furth i. Wald: Kolping-Denkmal und -Straße eingeweiht

20. November 2013

Furth-Denkmal-kleinAm 17. Nov. wurde in Furth i.W. in Anwesenheit zahlreicher Mitglieder und Gäste ein Kolping-Denkmal sowie eine Adolph-Kolping-Straße eingeweiht.

Initiatoren waren Kolpingmitglied Josef Lecker und die örtliche Kolpingsfamilie.
Die Idee dazu entstand bereits vor einigen Jahren. Doch gut Ding braucht bekanntlich Weile. Zum einen ist der Platz nun wirklich gelungen, zum anderen könnte Adolph Kolping heuer seinen 200. Geburtstag feiern. In ganz Deutschland finden hierzu Veranstaltungen statt und so hat man auch in Furth im Wald mit der Schaffung der Gedenkstätte genau den richtigen Zeitpunkt gewählt. Josef Lecker stieß bei der Verwirklichung seines Anliegens zur Schaffung einer Kolpinggedenkstätte nicht nur bei der Vorstandschaft der Further Kolpingsfamilie auf offene Ohren. Auch die Nachbarn und Handwerkerkollegen unterstützten dieses Vorhaben zu jeder Zeit. Die Büste selbst wurde geschaffen von der Künstlerin Andrea Wenzel, einem Further Kindl, welche seit Jahren ein Atelier in München leitet. Atelier in München:  www.bueste.org

Sie ist die Tochter von Betty und Robert Haimerl. Andrea Wenzel hatte bereits vor Jahren eine Büste für das Further Kolpinghaus geschaffen, welche nun auch als Vorlage für das jetzige Kunstwerk diente.
Kaplan und Präses Martin Schöpf segnete das Denkmal im Gewerbegebiet-West. Die Büste trägt den Namen des Gesellenvaters mit Geburts- und Sterbetag. Auch das Kolpingzeichen ist weithin sichtbar.. Zudem wird auf die Seligsprechung Kolpings  am 27.10.1991 verwiesen. Auf einer weiteren Tafel wird die Zusammenarbeit von Josef Lecker mit der Kolpingsfamilie deutlich: Gestiftet Familie Lecker und Kolpingsfamilie Furth im Wald 2013.