KF Parsberg – Sprachkurs und Integrationsangebote für Flüchtlinge

10. November 2015

Parsberg-HP-FlüchtlingeDie KF unterstützt die Flüchtlingsarbeit mit Sprachkurs und Integrationsangeboten. 18 Flüchtlinge aus den Ländern Syrien, Irak, Iran, Somalia, Ukraine, Armenien und Äthiopien nehmen seit September an einem Deutsch-Sprachkurs teil, den die Kolpingsfamilie Parsberg anbietet und finanziert.
Bild: Kirchenbesichtigung in Parsberg mit Ingrid Müller und Monika Götz (Mitte)

 

Die KF Parsberg finanziert einen Sprachkurs für Flüchtlinge, der von Kolpingsschwester Ingrid Müller, Studienrätin im Sonderpädagogischen Zentrum in Parsberg, abehalten wird. Zweimal pro Woche kommen zwischen 15 u. 20 Flüchtlinge aus Parsberg und Umgebung für jeweils eineinhalb Stunden zum Kurs.

Neben dem Sprachunterricht werden auch kulturelle Maßnahmen für die Flüchtlinge angeboten, so z. B. eine Führung im Parsberger Burgmuseum oder zuletzt ein Führung in der St. Andreas Kirche in Parsberg durch Stadtpfarrer Thomas Günther.
Studienrätin Ingrid Müller, die den Kurs leitet, unterstützt von Monika Götz, Frank Kranhold und Dieter Zimmermann, besuchte mit den Teilnehmern die katholische Kirche. Pfarrer Thomas Günther erklärte den interessierten Besuchern anschaulich christliches Brauchtum, religiöse Begriffe, Benimmregeln und Rituale. So erklärte er z. B. das historische Taufbecken, die Orgel, die Beichtstühle oder das „ewige Licht“.  Alles regte zu vielfältigen Fragen an. Pfarrer Günther beantwortete sie geduldig und ausführlich in deutscher – manchmal auch in englischer Sprache. Besonders begeistert waren die Teilnehmer vom Besuch des Glockenturms und vom Klang der Orgel, auf der Pfarrer Günther einige Takte spielte.

 

Abschließend lud Pfarrhaushälterin Petra Miller zu Kaffee und selbstgemachtem Kuchen mit Äpfeln aus dem Pfarrgarten ein. Der große Applaus für Pfarrer Günther zeigte die Dankbarkeit und Wertschätzung der wissbegierigen und motivierten Flüchtlinge über diesen Einblick in eine christliche Gemeinde und deren Brauchtum.