KF Schwandorf: Familienbildungswochenende zu einem schwierigen Thema

28. Oktober 2015

SAD-HP-Teilnehmer

Die Kolpingfamilie Schwandorf verbrachte ein Familienbildungs-wochenende im Kolping-Ferienhaus in Lambach. Die Kolpingsfamilie hatte ein nicht ganz einfaches Thema gewählt: „Der Tod – mitten im Leben“.

Zusammen mit Gemeindereferent Berthold Pirzer beschäftigten sich die Teilnehmer mit unterschiedlichen Gedanken: Wie stellt man sich den Tod vor? Was ist, wenn man ein Kind verliert? Kann man sich auf seinen eigenen Tod vorbereiten?
Am Samstagvormittag bildeten die Teilnehmer dann drei Workshops mit kompetenten Referenten zu folgenden Themen: 1. Theologische Vorstellungen und die Sicht vom Tod Hospizhaus Regensburg-Pentling und Hospizverein Regensburg, 2. Sterbebegleitung krebskranker Kinder und 3. Beerdigung ohne Priester; Trauerbewältigung aus nicht-konfessioneller Sicht.

Am Abend beschäftigten sich die 50 Teilnehmer mit dem komplexen und schwierigenSAD HP-Lam-Spende Thema Sterbehilfe, das eine interessante Diskussion auslöste.
Die Kolpingsfamilie übergab Spenden an zwei Referentinnen, einmal für das Hospizhaus Pentling und den Hospizverein Regensburg an Frau Sudler sowie an den Verein krebskranker Kinder (Frau Gerl).

Den programmfreien Samstagnachmittag nützten einige Kolpingmitglieder bei herrlichstem Herbstwetter zu einer Wanderung auf den Ossergipfel. Der Sonntagsgottesdienst in der Hauskapelle war dann der Abschluss dieses Wochenendes, das alle Beteiligten, trotz der nicht einfachen Thematik, als sehr bereichernd und lehrreich empfanden.