KF Schwandorf: Spende für Namibia

30. Oktober 2013

Im August 2012 waren zwei junge Schwandorfer Kolpingmitglieder in Namibia und haben dort in einer Suppenküche mitgeholfen. Sie haben in einer Veranstaltung mit eindrucksvollen Bildern darüber berichtet. Darauf hin hat die KF Schwandorf 2.000,- Euro für diese Suppenküche  in Katatura, in der Nähe der Hauptstadt Windhoek, gespendet. Nun kam die Nachricht, dass diese Spende gut angekommen ist.

Dieses Projekt hat Monica Imanga, eine Einheimische, in Privatinitiative aufgebaut. Andrea Roessler aus Regensburg, die sich dort engagiert,  besuchte Anfang Oktober die Suppenküche, die aus allen Nähten platzt. „Bei meinen letzten Besuch vor vier Jahren wurden hier täglich ca. 200 Kinder mit einer warmen Mahlzeit versorgt. Jetzt kommen täglich bis zu 580 Kinder hierher. Die Warteschlangen sind lang und reichen bis auf die Straße“, so Roessler.

Sie berichtete, dass die Schwandorfer Spende angekommen ist und geholfen hat. Von dem Geld wurden u. a. Bücher, Stifte, Hefte und Spiele gekauft. Der Rest ist auf dem Sparkonto – falls schnell Geld benötig wird (meist Arztbesuche). Außerdem möchte Monica Imanga ein Stück Land kaufen und mit der Suppenküche dorthin ziehen. Sie brauchen schlicht mehr Platz! Deswegen ist ein Teil des Betrages für den Umzug und für mehr Wellblech angelegt – die Suppenküche soll größer werden.

Andrea Roessler schrieb in einer Mail an Stefan Duscher, dem zweiten Vorstand der KF: „Eure Spende hat Monica in ihrer Arbeit sehr geholfen und wird weiter helfen! Viele Grüße von Monica und vielen Dank für die großzügige Unterstützung.“  Die KF freut sich sehr, dass ihre Spende unbürokratisch und direkt vor Ort angekommen und dort eine große Hilfe ist.
Erst kürzlich war eine Referentin des Internationalen Kolpingwerkes in Schwandorf, um über aktuelle Projekte zu berichten. Das Int. Kolpingwerk ist weltweit tätig, um Im Sinne Kolpings vor allem jungen Menschen und Familien eine Ausbildung und eine Zukunftsperspektive zu geben.