KF Tännesberg sammelte 536 Paar Schuhe

26. Januar 2017

Erfolgreiche Schuhsammel-Aktion in Tännesberg

„Schuhe sammeln. Gutes tun. Mach mit bei der bundesweiten Schuhaktion der Internationalen Adolph-Kolping-Stiftung.“ Unter diesem Motto hatte die Kolpingsfamilie Tännesberg im November die Bevölkerung aufgerufen.

Was sich seitdem bei der Sammelstelle am am Bauhofgelände an Schuhen der verschiedensten Art und unterschiedlichsten Alters angesammelt hatte, übertraf alle Erwartungen. Vorsitzender Josef Schneider dankte allen, die diese Aktion unterstützt hatten.
Am Schluss waren es 536 Paar Schuhe. Beim Verpacken und Transportieren zur Poststelle wartete an einem Freitag im Januar in der Bauhofhalle eine Menge Arbeit auf die Kolpingjugend. Die Pizza, selbst im Pfarrheim zubereitet, hatten sich danach alle verdient.


Bundesweite Kolping-Aktion: „Mein Schuh tut gut!“
Erstmals fand Anfang Dezember 2016 die bundesweite Schuhaktion unter dem Motto „Mein Schuh tut gut!“ statt. Ab dem Kolping-Gedenktag 2016 führte das Kolpingwerk – entsprechend der Entscheidung des Bundeshauptausschusses 2015 – eine bundesweite Schuh-Sammelaktion zugunsten des Aufbaus des Stiftungskapitals der Internationalen Kolping-Stiftung durch. Anlass war die ermutigende Aktion während des Kolpingtages, bei der in Köln 25.000 Paar Schuhe gespendet wurden. Die Schuh-Aktion soll nun alljährlich durchgeführt werden.
Auch allen, die sich damals noch nicht beteiligen konnten, bietet sich jetzt jährlich die Möglichkeit, gebrauchte Schuhpaare zu spenden. Die Aktion bildet auch eine Gelegenheit, auf Bekannte, Freunde und Nachbarn zuzugehen, denen jetzt vielleicht der Schuh noch drückt, und sie zum Gutestun zu überzeugen. Die technisch-organisatorische Umsetzung und Durchführung erfolgte erneut in Zusammenarbeit mit der Kolping-Recycling GmbH. Ziel war, dass jedes Mitglied im Zeitraum vom 1. bis 31. Dezember 2016 mindestens ein Paar Schuhe spendet.
Die Sammlungen fanden jeweils rund um den Kolpinggedenktag statt. Versand und Verpackung erfolgten in 10 kg bis maximal 31 kg-Paketen über den Postweg. Die Kolpingsfamilien erhielten entsprechend ihrer Mitgliederzahl eine Anzahl an Retourelabels, die bei Bedarf nachgeordert werden konnten. Auch viele Kolpingsfamilien des Diözesanverbandes Regensburg beteiligten sich an der erfolgreichen Aktion.