Kolping-Geschäftsführer aus Sao Paulo besuchte Regensburg

16. November 2016

 

Der neue Geschäftsführer des Kolpingwerkes Brasilien – Joao Ederson – besuchte vor kurzem den Diözesanverband Regensburg. Er stellte sich dabei ederson-2auch beim Kolping-Orientierungstag im Kolpinghaus den Teilnehmern aus dem DV Regensburg vor. Er bedankte sich besonders beim Diözesanverband Regensburg für die jahrzehntelange Förderung und Zusammenarbeit mit dem Kolpingwerk Brasilien. Eine Stadtführung durch Regensburg incl. Besuch einiger typischer Lokalitäten (Spitalbrauerei, Kneitinger) mit Bierprobe war natürlich auch eingeplant. Als ausgebildeter Biersommelier erwies sich Joao Ederson als exzellenter Fachmann mit guten Kenntnissen rund um den Gerstensaft.

Bild: Ederson bei der Stadtführung in Regensburg (an einem Türstock aus der Römerzeit am Frauenbergl) und auf der Steinernen Brücke mit Konrad Holzbauer

ederson-1

Ederson berichtete auch über die aktuelle Neuausrichtung des brasilianischen Kolpingwerkes mit den Schwerpunkten Grundlagen der Kath. Soziallehre, dem Leben und den Ideen Kolpings für heute sowie der Evangelisation in der brasilianischen Gesellschaft. Dazu will die Verbandsleitung v.a. die Kolpingsfamilien vor Ort besuchen und hat dafür ein Bildungskonzept erstellt.

Eine erste große Herausforderung für Ederson ist aktuell die Planung und Umgestaltung der neuen Verbandszentrale im Stadtteil Osasco in Sao Paulo. Der DV Regensburg hat dem OKB dabei Hilfe und Unterstützung zugesagt. Da der brasilianische Nationalverband trotz über 200 Kolpingsfamilien und ca. 7.000 Mitgliedern in 20 Bundesstaaten über wenig eigene Mittel verfügt, ist man nach wie vor auf die Unterstützung der Partnerdiözesen angewiesen.

Im August 2017 soll wieder ein Workcamp der Kolpingjugend Regensburg in Brasilien stattfinden. Es haben sich dafür bereits 12 junge Leute angemeldet. Sie sollen sich mit Hand- und Spanndiensten am Umbau der neuen Verbandszentrale beteiligen und dabei direkt bei Familien von Kolpingmitgliedern in der Nachbarschaft wohnen. Zur Reise gehört natürlich auch das Kennenlernen von Land und Leuten in Brasilien, ohne den Filter eines durchgeplanten Tourismusaufenthaltes.