Kolping-Jugendwohnheim: Große Spende für die Zukunft junger Leute

17. Juli 2014

Der Benefizball „Helfen mit Weitsicht” war voller Erfolg

Verdienter Lohn für ein tolles Engagement: Ellen Bogner, Nadia Wittmann und Jutta Mebert freuten sich sichtlich, als sie am 15. Juli Diözesanpräses Stefan Wissel einen in mehrfacher Hinsicht „großen” Scheck überreichen durften. Denn das großformatige Dokument wies die beeindruckende Summe von 29.359 Euro auf. KH-Benefizball_Scheckuebergabe

Soviel war beim Benefizball „Helfen mit Weitsicht”, der diesen Mai nicht nur im Kolpinghaus, sondern auch für das Kolping-Jugendwohnen stattfand, bei einem Partymarathon für junge Leute und über Sponsoren und Spender zusammen gekommen. Unter anderem hatte die Versteigerung eines Fußball-Nationalmannschaftstrikots von Physio Klaus Eder mit Originalunterschriften 1.200 Euro eingebracht. Dieses Trikot dürfte seit letzten Sonntag im idellen Wert noch einmal um ein Vielfaches gestiegen sein. Kolpinghauschef Martin Seitel, Präses Wissel und alle übrigen Beteiligten bedankten sich vor laufender Fernsehkamera für die wunderbare Unterstützung der Jugend im Kolpingwohnheim. Jetzt soll die Sanierung des Wohnheims möglichst schnell begonnen werden. „Wir warten nur noch auf die Baugenehmigung durch die Stadt”, erklärte Stefan Wissel bei der Scheckübergabe. Noch in diesem Jahr soll mit der Sanierung der Außenfassaden begonnen werden. Die Arbeiten im Inneren des Hauses sind dann nicht mehr witterungsabhängig.
Rund drei Monate veranschlagen die Verantwortlichen. „Da wir nur den Wohnheimteil des Hauses sanieren”, erklärte Martin Seitel, „wird weder der Betrieb im Restaurant St. Erhard noch das Kongress-Geschäft in den Sälen beeinträchtigt. Unsere Gäste werden von den Arbeiten kaum etwas bemerken.” Wohl aber die jungen Leute, die zwar schon bisher dank des engagierten Kolping-Teams eine Heimat mit Herz hatten, sich künftig aber auch noch über moderneren Komfort freuen können.