Kolping Kösching – Einsatz für das Gemeinwohl vor Ort

19. Juli 2017

 

Kösching
Viele diskutieren, manche protestieren und einige glauben man könne auch mit Pflastersteinen die Welt verändern. Man könnte vielfach aber auch schon im Kleinen vor Ort manch Gutes beitragen: Kolpingsfamilien stehen zur Kirche, die Mitglieder stehen zugleich mitten im Leben und verstehen sich als mitverantwortlich für das Gemeinwohl. Dies zeigte wieder einmal die KF Kösching durch die Unterstützung sozialer Projekte: Beim Pfarrfest konnten Spenden großzügig an verschiedene Köschinger Gruppen weitergegeben werden.

 

Köstlichen fair gehandelten Kolping-Tatico-Kaffee im Wert von 350 € konnten an die „Köschinger Tafel“ als Warenspende gegeben werden. Die Kaffeerösterei „Langen-Kaffee GmbH“, die diesen Kolpingkaffee veredelt, machte dies mit ihrem Entgegenkommen und einem eigenen „Kösching-Etikett“ möglich.

 

 

 

 

Silvia Schmid von der Köschinger Tafel bedankte sich im Namen der Klienten für diese „gewichtige“ Spende von rund 25 kg. Sie betonte die Notwendigkeit der „Tafel“ heute. Bei allem Wohlstand lebt ein Teil der Gesellschaft wirtschaftlich eher am Rande.
Dies zeigt sich auch daran, dass rund 70 Personen und Familien wöchentlich aus der Umgebung Köschings zur „Tafel“ kommen, um sich günstig mit Lebensmitteln und Haushaltswaren zu versorgen.

Für den Förderverein der Caritas-Sozialstation nahm der Vorsitzende Martin Guth 400€ als Spende in Empfang. Er bedankte sich und erklärte in kurzen Worten, dass nicht nur die Kirchenverwaltungen der Region in der Pflicht sind die Sozialstation zu bezuschussen, sondern jede Spende wichtig sei, um die Unterstützung von Kranken- und Altenpflege im Dekanat Pförring durchführen zu können.

Zusätzlich kamen die Kolpinggruppen „Junge Familie“ und die neu gegründete Jungkolpinggruppe in den Genuss einer kleinen finanziellen Unterstützung.
Zu guter Letzt konnten dem Pfarrfestverantwortlichen noch 230€ aus dem Verkauf der alkoholfreien Cocktails während des Pfarrfestes übergeben werden.

Vorsitzender Georg Altmann bedanke sich bei allen Helfer-innen, die dazu beigetragen haben, dass auch dieses Pfarrfest wieder ein Erfolg wurde.