Kolping Mantel feierte Gedenktag und 70jähriges Bestehen

6. Dezember 2016

Nach einem festlichen Gottesdienst traf sich die KF zum Gedenktag in der Mehrzweckhalle. Diözesansekretär Ludwig Haindl gratulierte im Namen des Diözesanverbandes zum 70-jährigen Jubiläum und führte gemeinsam mit Präses Armin Spießl die Ehrungen durch.

 

Sie ehrten Georg Schlehuber mit der Kolpingmedaille für über 15 Jahre als Vorsitzender in Folge. Eine Ehrung mit Urkunde erhielt Gründungsmitglied Georg Gleißner für 70 Jahre Mitgliedschaft. Mit Urkunde für ihre 60-jährige Treue wurden Hans Kuchenreuther, Anton König, Karl Hofmann und Rudolf Bayer ausgezeichnet. Hans Kuchenreuther wurde für seinen 22jährigen Vorsitz in der Kolpingsfamilie zum Ehrenmitglied ernannt, genauso Siegfried Schubert, der in seiner 59-jährigen Mitgliedschaft 22 Jahre lang als Schriftführer fungierte.
In die KF aufgenommen wurden Lucia und Herbert Gschrei sowie Sabrina Hildebrand. „Kolpingsfamilien sind kirchliche Vereine, sie bieten eine familienhafte Gemeinschaft an und dienen im Sinne Kolpings als Bausteine zur Verlebendigung von Pfarrei und Gemeinde“, erinnerte Haindl.

Mit einer Bilderschau gab der stellv. Vorsitzende Georg Seiser einen Rückblick über die Geschichte der Kolpingsfamilie. Im Dezember 1946 wurde die KF Mantel gegründet. Mit frischen Ideen konnte sich die Kolpingsfamilie selbst finanzieren und sogar anderen örtlichen Vereinen unter die Arme zu greifen. Präses Spießl ermunterte die Mitglieder, sich den Ängsten der Zeit zu stellen und das politische Feld keiner radikalen oder populistischen Partei zu überlassen. Sie spielen mit der Angst der Menschen. Aber „Angst frisst Demokratie!“ So sei es unverzichtbar, gerade jetzt der Demokratie den Rücken zu stärken. Zur Adventszeit sagte Spießl: „Bereitet dem Herrn den Weg. Wenn viele gemeinsam träumen, ist das der Anfang einer neuen Wirklichkeit.“ Ohne Visionen verkomme der Mensch und versinke in Gleichgültigkeit.
Bürgermeister und Kolpingmitglied Stephan Oetzinger dankte der Kolpingsfamilie für ihr Wirken am Ort und für ihr caritatives Wirken. Er überreichte ein Geldpräsent. „Die Kolpingsfamilie tut viel Gutes, was oft als allzu selbstverständlich gesehen wird.“

Eine Urkunde für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielt Max Hirmer, für 40 Jahre wurden Herbert Schmid und Manfred Koller geehrt. 25 Jahre sind Verena Trefelmeier, Maria Weber, Monika Sperl, Gertraud Münch, Hans Münch und Hermann Scharl bei Kolping. Urkunden gabs auch für die Gründungsmitglieder Hans Weber, Hans Gollwitzer und Erwin Klemm, ebenso für Josef Lunz (60 Jahre), Peter Oetzinger (40 Jahre), Regina Melischko und Albert Puff (25 Jahre).