Kolping-Nationalpräses von Brasilien besuchte den DV Regensburg

16. März 2016

 

P Pedro-BrasilDer Kolping Nationalpräses Padre Pedro da Silva von Brasilien besuchte vom 7.-13. März den Kolping-Partnerdiözesanverband Regensburg mit seinen Einrichtungen.
Bereits im letzten Jahr besuchte eine Delegation des  Kolpingwerkes Regensburg in Brasilien, um sich Kolping-Projekte in Sao Paulo und im Bundesstaat Santa Catarina anzuschauen. Brasilien ist ein Partnerland des Diözesanverbandes Regensburg und wird bei verschiedenen Projekten finanziell und durch tatkräftige Mithilfe von Workcamps unterstützt.

Der Besuch von Veranstaltungen und Einrichtungen gaben Padre Pedro einen Einblick in die Kolpingarbeit im Diözesanverband. Bereits am ersten Abend nahm er an einer Veranstaltung der KF Sallern teil, bei der es um die Flüchtlingsarbeit ging. Eine Besichtigung des Wallfahrtsortes Altötting gehörte auch zum Programm. Bei einem Besuch des Bildungszentrums in Cham bekam er einen Einblick in die vielfältige Arbeit des Kolping-Bildungswerks.
Das Kolpingbildungswerk Ostbayern arbeitet in der Diözese an 14 Standorten und bietet Hilfe und Unterstützung für Jugendliche und Erwachsene im Bereich der Jugendhilfe, der Berufs- Aus- und Weiterbildung in verschiedensten Berufszweigen. Auch die Betreuung von unbegleiteten jungen Flüchtlingen ist inzwischen eine große Aufgabe geworden.

Als nächstes stand die Besichtigung der Kolping–Familienstätte Lambach im Lamer Winkel auf dem Programm. Im Ferienhaus finden viele Familienerholungs- und Familienbildungsmaßnahmen statt. Ein Sozialfonds hilft Familien, die sich keinen Urlaub leisten können, um auch mal ein paar Tage ausspannen zu können. Auch viele Angebote vom Kolping-Erwachsenenbildungswerk werden in Lambach durchgeführt.

Der Besuch in der nödlichen Region des Bistums begann in Mitterteich. Bei der Dekanatskonferenz der Priester, konnten sie sich über die Kolpingarbeit in Brasilien informieren. Regina König berichtete über die Arbeit der einzelnen Kolpingsfamilien, die letztes Jahr, die in Brasilien besucht wurden.

Am Abend informierte sich der Präses bei Zoigl und Kronfleisch über die Arbeit der einzelnen Kolpingsfamilien im Bezirk Fichtelgau und am nächsten Tag besichtigte man den Vater-Unser–Weg in Marktredwitz, die Kappl und die Basilika in Waldsassen, bevor es wieder nach Regensburg ging, um sich mit den Bezirksvorständen zu treffen und an der Diözesanversammlung im Kolpinghaus teilzunehmen. Am Sonntag vor seiner Abreise zelebrierte er noch zusammen mit den brasilianischen Kaplänen Eldivar (Bad Kötzting) und Claudio (Regensburg) einen Gottesdienst in Regensburg-St. Wolfgang für die Brasilianer, die in Regensburg wohnen.

Abschließend wurde mit Padre Pedro noch einige Projekte besprochen: Im Oktober ist der Besuch einer Kolping-Gruppe aus dem Bundesstaat Santa Catarina in Regensburg geplant. Außerdem die Unterstützung eines Behindertenprojektes, der Umbau des Nationalbüros in Sao Paulo und auch ein Jugendworkcamp in Brasilien ist im nächsten Jahr wieder geplant.