70 Jahre Kolping Pfreimd: Jubiläumsfeier und Familienfest

25. Juli 2017

Eingebunden in ein Familienfest beging die Kolpingsfamilie ihr 70jähriges Gründungsjubiläum. Die Segnung eines neuen Kolpingbanners, die Ehrung zahlreicher Mitglieder für 40- und 50-jährige Treue sowie ein festlicher Gottesdienst bildeten die Höhepunkte der Feierlichkeiten.

Während des nachmittäglichen Familienfestes nahmen Diözesanvorsitzender Josef Sander sowie Ortsvorsitzender Georg Hirmer und seine Stellvertreterin Maria Richthammer gemeinsam die Jubilareehrungen vor. Seit 50 Jahren halten Karl Rauch, Heribert Most, Ernst Birner, Gerhard Löffelmann, Albert Pamler und Hans Menzl der Kolpingsfamilie die Treue. Für 40 Jahre wurden Gerti Rauch, Egon Birner, Xaver Most, Helmut Butz, Ingrid Summer, Anita Kick, Albert Mutzbauer und Martin Hofmann ausgezeichnet.

Josef Sander richtete seine Glückwünsche an die Jubilare und dankte allen, die sich in der örtlichen Kolpingarbeit engagieren. Die Kolpingsfamilie Pfreimd zählt im Diözesanverband zu den mitgliederstärksten Ortsverbänden und zeichne sich auch durch einen hohen Anteil an Jugendlichen aus.

Zum festlichen Gottesdienst in der Klosterkirche fanden sich auch die Fahnenabordnungen von Frauenbund und  Männerkongregation sowie Abordnungen aus den Kolpingsfamilien des Bezirksverbandes mit Bezirksvorsitzendem Willi Nesner an der Spitze ein. Am Altar standen als Zelebranten Pfarrer Michael Hirmer aus Teublitz und Präses Pater Thomas. Eindrucksvoll gestaltete die Gruppe „DoReMi“ aus Teublitz die musikalische Umrahmung. Zu Beginn des Gottesdienstes erhielt das neue Kolpingbanner den kirchlichen Segen.

 

 

Anknüpfend an das Evangelium betonte Pfarrer Michael Hirmer in seiner Predigt, dass sich Adolph Kolping am göttlichen Sämann orientiert habe. „Tag für Tag wird die Liebe Gottes ausgesät“. Sie sei etwas Unendliches, wachse und gedeihe. Dem eindrucksvollen Gottesdienst schloss sich ein gemütlicher Festausklang im Klostergarten an.