Kolpingfamilie Neutraubling feierte 50-jähriges Jubiläum

28. November 2016

 

Vor 50 Jahren, am 01. Dezember 1966 wurde die Kolpingfamilie Neutraubling gegründet. Am 19.November 2016 feierte die Kolpingfamilie Neutraubling dieses Jubiläum ihrer Gründung. Um 17.00 Uhr feierte die Kolpingfamilie zusammen mit den anderen Kolpingfamilien des Bezirks und mit den kirchlichen Vereinen aus Neutraubling in der Pfarrkirche den Festgottesdienst. Zelebriert wurde er von Diözesanpräses Stefan Wissel zusammen mit den ehemaligen Präsides Max Rabl und Ludwig Gradl. Dazu auch der Bezirkspräses Thomas Steffl und Pfarrer Josef Weindl. Bannerabordnungen der 27 Kolpingfamilien des Bezirks umrahmten dabei den Altar.

In seiner Predigt spannte Diözesanpräses Stefan Wissel den Bogen von den Anfängen der neutraubl-jub-3Gesellenvereine, die in einer Zeit der beginnenden Industrialisierung viel Not und Elend unter den Handwerkern brachte, in die heutige Zeit. Nicht nur damals herrschte in Teilen der Bevölkerung große Not. Auch heute leben in unserem reichen Land viele Menschen, auch Kinder, an der Armutsgrenze. Das Kolpingwerk ist hier eine Institution, die sich für diese Kinder einsetzt. Stefan Wissel nannte z.B. die Kolping-Ferienstätten, das Kolping-Bildungwerk oder das Jugendwohnheim in Regensburg.

Im Anschluss an den Festgottesdienst zogen die Bannerabordnungen mit den Festgästen zum Pfarrsaal. Angeführt wurde der Festzug von der Blaskapelle Viehhausen.
Nach dem Abendessen, geliefert vom Kolpinghaus Regensburg, begrüßte Vorsitzender Helmut Träg die Festgäste. In seiner Rede hielt er auch Rückschau auf die vergangenen 50 Jahre der Kolpingfamilie. Dabei dankte er den Männern der ersten Stunde für die Initiative für die Gründung. Helmut Träg warf aber auch einen Blick in die Zukunft.“ Die Kolpingfamilie muss weiter bestehen, daran müssen wir alle arbeiten“ sagte er abschließend.

Auch Präses Pfarrer Josef Weindl brachte in seinem Grußwort zum Ausdruck dass die Kolpingfamilie, die viel in der Pfarrei leistet, noch sehr lange besteht. 1. Bürgermeister Heinz Kiechle betonte in seinem Grußwort die Wichtigkeit der Arbeit der Kolpingfamilie für die Kirchengemeinde und für die Stadt und dankte für die geleistete Vereinsarbeit.

Bezirkspräses Diakon Thomas Steffl überbrachte die Glückwünsche des Bezirksverbandes. Ein Blumenstrauß symbolisierte seine Wünsche: Alle Verantwortlichen sollten auch weiterhin die Kolpingfamilie mit glücklicher Hand führen. Mit der Blume „Viel Segen“ mit dem Segen Kolpings unterwegs sein, Gesundheit, um mit Gleichgesinnten und bei guter Gesundheit gemeinsam eine gute Zeit verbringen und schließlich die Blume „Auf all deinen Wegen“ sollte den Weg der KF in eine gute Zukunft begleiten.
Vorsitzender Helmut Träg ehrte dann zusammen mit Diözesanpräses Stefan Wissel und Bezirkspräses Thomas Steffl langjährige Mitglieder für Ihre Verdienste um die Kolpingfamilie. Er überreichte eine Dank- undTreueurkunde an Norbert Neft, Ludwig Karl Georg Kirchberger, Günter Träg, Anselm Beutl, Johann Nothhaas und Josef Scheinert.

Eine besondere Ehre wurde Franz Fatka zuteil, ein Mann der ersten Stunde neutaraubling-jub-1und langjähriges Vorstandsmitglied: Er wurde zum Ehrenmitglied ernannt. Den Abschluss des Festaktes bildete das gemeinsam gesungene Kolpinglied. In geselliger Runde klang das Jubiläum in Neutraubling bei bester Stimmung aus.