„Kolpinghandwerker trauern um Hans Lacher“

30. April 2013

Normal
0
21

MicrosoftInternetExplorer4

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin:0cm;
mso-para-margin-bottom:.0001pt;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:10.0pt;
font-family:“Times New Roman“;}

Am 19.4.2013 verschied der langjährige Vizepräsident der Kolping-Arbeitnehmerseite im Handwerk
und zuletzt Ehrenvizepräsident und Gewerberat Hans Lacher im Alter von 88 Jahren.

 Schnell verbreitete sich die Nachricht über den Tod Hans Lachers, der zu Lebzeiten sein gesellschafts- und sozialpolitisches Engagement ganz der Selbstverwaltung im Handwerk widmete. Vom unvergessenen Prälat und Kolpingpräses Böhm gerufen, sich für die Gesellen im Handwerk zu engagieren, sprach er ein klares Ja und setzte sich als Kolping-Gesellenvertreter in der Vollversammlung der Handwerkskammer Niederbayern-Oberpfalz von 1954-1994, insgesamt also 40 Jahre, für die Interessen der Arbeitnehmer- innen im Handwerk ein. Sein besonderes Wirken galt der Aus-, Fort- und Weiterbildung junger Menschen, ganz im Sinne des seligen Adolph Kolping, den er als seinen Wegbegleiter sah, der ihm auch in schweren Stunden Halt und Richtung gab.

35 Jahre war er Mitglied des Vorstandes (1959-1994) und 15 Jahre vertrat er die Belange der Gesellenvertreter im Handwerk als Vizepräsident der Arbeitnehmerseite in der Handwerkskammer. Zum Abschied bei der Kammer, wurde ihm der Titel Ehrenvizepräsident verliehen. Für sein Engagement im Handwerk, erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. So war er auch Träger des Verdienstordens 1.Klasse, des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Besonders stolz aber trug er auch das Ehrenzeichen des Kolpingwerkes Deutschland, denn „Kolping habe ich alles zu verdanken“ so äußerte sich Glasermeister Hans Lacher gegenüber seinem Nachfolger im Amt des Vizepräsidenten Franz Greipl, den er sorgfältig und mit viel Einfüllungsvermögen auf dieses Amt vorbereitete.

Bis zuletzt blieb er dem Handwerk treu, engagierte sich im ehrenamtlichen Ruhestand noch im Gewerberat des Handwerks und besuchte regelmäßig die Vorbereitungstreffen der derzeit aktiven Vertreter/innen der Arbeitnehmerseite in der Vollversammlung der Handwerkskammer Niederbayern/Oberpfalz. Wir danken für sein außerordentliches Wirken und werden Ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren. „Lieber Hans, vergelts Gott!“