Kolpingsohn Georg Haber neuer Präsident der Handwerkskammer Ndb.-Opf.

28. Juli 2014

Der neue HWK-Präsident im KurzportraitHaber-KWK-Präsident

Der 1957 geborene Dr. Georg Haber ist Inhaber der Haber & Brandner GmbH. Das Familienunternehmen mit Sitz in Regensburg und Berlin wurde als Werkstatt für kunsthandwerkliche Metallbearbeitung 1860 gegründet.
Seitdem hat sich das Unternehmen mit rund 40 Mitarbeitern zur anerkannten Werkstatt für Metallrestaurierung entwickelt. Im elterlichen Betrieb lernte Haber den Beruf des Gürtlers und
legte die Meisterprüfung im Silberschmiedehandwerk ab; danach qualifizierte er sich zum Restaurator. Neben der handwerklichen Ausbildung schloss er sein Studium der Wirtschaftswissenschaften, Kunst- und Kulturwissenschaften mit Diplom und Promotion ab. Seit 1987 ist er geschäftsführender Gesellschafter der Haber & Brandner GmbH in Regensburg.
1999 begann er sein ehrenamtliches Engagement als Mitglied der Vollversammlung bei der HWK Ndb.-Opf., seit 2004 ist er Mitglied des Vorstands. Zudem steht er dem Kunst- und Gewerbeverein Regensburg vor. Georg Haber ist auch Mitglieder der Kolpingsfamilie St Erhard in Regensburg. Mit seiner Frau Carmen hat er eine Tochter im Alter von
29 Jahren und einen 27-jährigen Sohn.

Vorgänger Hans Stark und Franz Prebeck verabschiedet
Bei einer Feier in Straubing wurden die beiden Vorgänger Hans Stark und Franz Prebeck verabschiedet. Knapp 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verbänden folgten der Einladung des neu gewählten HWK-Präsidenten Georg Haber. Dabei wurden die scheidenden Präsidenten Franz Prebeck und Hans Stark zu Ehrenpräsidenten ernannt. Hans Stark und Franz Prebeck betonten ihr „Alleinstellungsmerkmal“: immerhin seien sie das einzige deutsche „Kammerpräsidenten-Duo“ gewesen: „Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist“, so die beiden scheidenden Präsidenten.Präsident will Begeisterung für das Handwerk

Präsident will Begeisterung für das Handwerk
Bei seinem ersten Auftritt als neuer Präsident bedankte sich der Regensburger Unternehmer und Kolpingssohn Georg Haber für das Vertrauen. „Gemeinsam mit meinen Präsidiumskollegen möchte ich mich für das ostbayerische Handwerk einsetzen.“ Besonders am Herzen liege ihm, das Image des Handwerks weiter zu verbessern, um es auch für junge Leute attraktiv zu halten. „Wir müssen Menschen für einen Berufsweg im Handwerk begeistern, damit der Fachkräftemangel nicht zur Wachstumsbremse wird.“ Ebenso wolle er die Bindung der Mitgliedsbetriebe an die Kammer stärken und die Kontakte zu Kreishandwerkerschaften und Innungen intensivieren.