Regensburg baut Kolpinghaus in Brasilien

2. Mai 2012

 Es war eine gemeinsame Idee bei einem Besuch 2003 in der Ortschaft Felicio dos Santos: Damals bereiste eine Erwachsenen-Workcamp-Gruppe aus dem DV Regensburg diesen Ort, wo erst vor kurzem eine neue Kolpingsfamilie gegründet worden war.  Die junge Kolping-Gemeinschaft hatte ein Grundstück von der Stadt geschenkt bekommen. Es fehlte ein Haus, ein Treffpunkt für die Kolpingsfamilie, aber auch für die Pfarrei und den ganzen Ort. Gemeinsam schmiedete man dann einen Plan für den Bau eines Hauses. Der Regensburger Diözesansekretär damals zur Vorsitzenden der Kolpingsfamilie: „Preta, wenn ihr das wirklich wollt, wenn wir gut zusammenarbeiten, dann schaffen wir das!“ Im August 2010 konnte man schließlich die Einweihung gemeinsam feiern.

Erst half eine Workcamp-Jugendgruppe aus Regensburg bei der Grundsteinlegung, dann wurde der Bau vor Ort weitergeführt mit finanzieller Untersützung aus Regensburg. Nach knapp 7 Jahren ist es fertig geworden und bei der großartigen Einweihungsfeier war wieder eine Workcamp-Gruppe aus Regensburg dabei. Am 14. August 2010 wurde das neue Haus, das nun als Kolping- Pfarr- und Sozialzentrum dient, offiziell feierlich eingweiht im rahmen eines Gottesdienstes. Hier treffen sich nun alle kirchlichen und auch sonstige Gruppen des Ortes. Jede Woche werden dort kostenlos u.a. 400 l Milch an Kinder verteilt. “Wir können euch nur danken, dass ihr uns über all die Jahre unterstützt und begleitet habt, sonst hätten wir das nie geschaft!“ so die Vorsitzende Aurineia Siqueira. Der Bau wurde aus Erlösen der diözesanen Kleidersammlung aber auch von Kolpingsfamilien wie Kösching, Gangkofen oder Leonberg unterstützt.
Mittleweile wird das Haus intensiv von verschiedensten Gruppen aus der Pfarrei und Gemeinde des Ortes genutzt für kirchliche und soziale Zwecke, von Kinder- und Jugendgruppen, von Familien und Senioren, für Feierlichkeiten Feste und Versammlungen. „lutemos juntos – kämpfen wir gemeinsam!“