Kolping aktiv im Sommer: Zeltlager und Ferienprogramme für Kinder und Familien

1. September 2015

KF EbnathEbnath-Zeltlag-HP-15
Am traditionellen Zeltlager nahmen 85 Mitglieder und Freunde der KF teil. In den Naabauen bei Burglengenfeld durften sie, vom Kleinkind bis zum Opa, vier tolle Tage bei herrlichem Sommerwetter erleben. Das Organisationsteam hatte viele Freizeitaktivitäten vorbereitet und bereits am Vortag den Zeltplatz mit Versorgungszelt und „Badezimmer“ eingerichtet.
Mit Kanus konnte man die Naab befahren. Die Kinder konnten sich in einer Hüpfburg und auf einer Wasserrutsche austoben. Ein Bad in der Naab sorgte für Abkühlung. Eine Gruppe machte sich auf den Weg zur Go-Kart-Bahn oder zog sich auf ein schattiges Plätzchen zurück. Die Abende klangen am Lagerfeuer aus.

Ein Höhepunkt war der Gottesdienst am Samstagnachmittag, den Diözesanpräses Stefan Wissel zusammen mit einem Priester aus Indien  zelebrierte. Der Gottesdienst wurde von den „Kolibri“-Kindern unter der Leitung von Carolin Knott mitgestaltet. Die Fürbitten trugen Kinder und Eltern vor. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Kolpingchor unter der Leitung von Hubert Knott. Am Ende ließen die Kinder Luftballons mit Wünschen für die Gemeinschaft in den Himmel steigen, die den guten Geist nach außen bringen sollten.
Zum Abschluss dankte Werner Bauer Diözesanpräses Stefan Wissel für sein Kommen und die lebendige Gestaltung des Gottesdienstes, Er überreichte eine Spende und den Erlös der Kollekte während des Gottesdienstes für die Sanierung des Kolping-Jugendwohnheims in Regensburg.

 

KF Schierling
Unter dem Motto „Gemeinsam Neues erleben“ brachen die jungen Familien des Familienkreises „Kolping-Bagage“ zu einem Wochenendzeltlager auf.Schierling-HP-Zeltlager_2015
Ziel war die „Hartlmühle“ bei Laaber. 13 Familien wurden von Ute Heitzer, herzlich aufgenommen. Der Lagerplatz mit Feuerstelle war ideal. Schnell standen die Zelte der Familien und das Gemeinschaftszelt. Am Abend saßen Jung und Alt am Lagerfeuer und grillten Stockbrot, Marshmallows oder Knacker. Der Samstag war geprägt vom Schlauchbootfahren auf der Schwarzen Laber. Die Boote wurden von früh bis spät mit unterschiedlichen Besatzungen zu Wasser gelassen, das brachte für Klein und Groß viel Spaß. Für die Erwachsenen gab es auch viel Gelegenheit sich über die verschiedensten Themen, die junge Familien bewegen, zu unterhalten oder einfach nur zu entspannen. Die Nachtwanderung mit den Taschenlampen führte durch den Wald zu einem Aussichtpunkt und endete bei totaler Dunkelheit wieder am Zeltplatz. Im Anschluss saßen alle im großen Kreis bis spät in die Nacht am Lagerfeuer, um gemeinsam die Wärme der Flammen zu genießen, oder noch das eine oder andere Stockbrot zu rösten.
Nach dem Frühstück am Sonntag gings mit vielen Erinnerungen im Gepäck, zurück in die Heimat. Und schon heute ist klar ist; „Nächste Jahr gehts wieder ins Zeltlager.“

 

 KF Schönwald
22 Teilnehmer und 9 Betreuer unternahmen beim Zeltlager der Kolpingjugend Schönwald eine „Zeitreise“.
Mit einer Zeitmaschine reisten die Teilnehmer jeden Tag in eine andere Epoche. Dort galt es spannende Herausforderungen zu bestehen. Zuerst startete man in der Gegenwart, um Gruppen für das tägliche Quiz zu finden. Abends fand ein Gottesdienst statt. Hier hieß es Fragen zu beantworten und Aufgaben zu lösen über die fünf Weltreligionen.
Tags darauf führte die Zeitmaschine in die Steinzeit, in der sie lernten, selbst Papier herzustellen und Fallen zu bauen, um böse Tiere oder „Überfaller“ abzuschrecken. Nachmittags war dann Steinzeitboccia angesagt. Am Abend hatte man dann Riesenspaß beim Steckerlbrot machen, was aber abrupt durch Überfaller beendet werden musste. Diese nutzten den Einbruch der Nacht wie jedes Jahr täglich dazu, das Zeltlager zu überfallen, um die sagenumwobene Zeltlagerfahne zu klauen. Doch auch dieses Jahr scheiterte dieser Plan wieder an den aufgeweckten Teilnehmern. Die Ankunft im Mittelalter am Folgetag veranlasste die Zeitreisenden, selbst mittelalterliche
Waffen und Schilde herzustellen, um ihr Können beim Ritterturnier damit unter Beweis zu stellen. Auch ein Ritteressen durfte nicht fehlen. Doch die Zeitmaschine erlaubte nicht nur eine Reise in die Vergangenheit, sodass auch die Zukunft auf dem Programm stand. Aufgrund der hohen Temperaturen kam auch eine Abkühlung in Form von Wasserspielen nicht zu kurz.
Ganz im Zeichen der „Neuen Welt“ führte der nächste Tag die Gruppe auf eine Abenteuerreise auf den Spuren Kolumbus, so dass ihnen spielerisch die großen Entdeckungen dieser Zeit und die Schwierigkeiten der Seefahrt näher gebracht wurden. Am vorletzten Tag war ein Weg durch die Musikepochen angesagt. Hierzu entdeckten alle bei den Musikspielen die Merkmale der unterschiedlichen Musikstile, ehe sie am Abend selbst ihr Können bei der Mini Playback Show unter Beweis stellen konnten.

 

 KF Waldthurn
Im Rahmen des Ferienprogramms hatte die KF zur Fahrt in den Nürnberger Zoo eingeladen. Über 50 Interessierte – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – nahmen teil, darunter sechs Betreuer und Vorstand Martin Zellner.
Pünktlich um 08.30 Uhr ging es los. In Nürnberg angekommen teilte sich die große Gruppe in mehrere kleine Gruppen auf und jede für sich erkundete den Tierpark. Ein Höhepunkt war die Delfinshow in der Lagune. Besonders lustig waren natürlich die Affen, die gleich nach dem Eingangsbereich herumtobten. Für jeden gab es etwas zu entdecken, ob im Tropenhaus, bei den Flamingos oder, ganz ohne Tiere, auf dem Spielplatz.
Um 17.00 Uhr ging es dann Richtung Heimat zurück. Von den Erlebnissen das Tages geschafft, hielt so mancher ein Schläfchen, bis sich in Waldthurn die Bustüren wieder öffneten. Alles in allem war es ein gelungener Ausflug für Groß und Klein.

 

KF Waldershof
Unter dem Motto „Kette rechts“ machten sich 17 Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie – vom Jugendlichen bis zum best ager 50plus – auf eine zweitägige Radtour nach Trauschendorf bei Weiden.
Bei herrlichem Sonnenschein und über 30 Grad ging es über den Ödberg und das beschattete Waldnaabtal nach Neuhaus. Ausgeruht und mit dem dortigen „Zaubertrank“ gestärkt führte die Route am Nachmittag über Floss und Neustadt auf dem Bockelradweg dem Tagesziel – dem Naturfreundehaus in Trauschendorf – entgegen. Beim Vorabendgottesdienst war dann noch genug Luft da, um die örtliche Gemeinde tatkräftig beim Gesang zu unterstützen. Am nächsten Morgen ging es dann zurück über den Bockelradweg, das Sauerbachtal und Erbendorf. Nach rund 140 km erreichten die Radler unfallfrei ihr „trautes Nest“ – Waldershof und man war sich einig: die erste Radtour wird nicht die Letzte gewesen sein.

 

KF Kemnath
Beim diesjährigen Gartenfest blieb das Wetter den ganzen Tag über gut und sorgte für viele begeisterte Besucher.
Schon der Frühschoppen in gemütlicher Biergartenatmosphäre Rund um das Gesellenhaus, war gut besucht. Am Nachmittag kamen dann zahlreiche Kinder, um sich in der Hüpfburg, auf dem Trampolin oder mit der Kindermitmach-Band „Tiri Lii & Bummbatsch Peng“ die Zeit zu versüßen. Die selbstgeschriebenen Hits über Seeräuber, Prinzessinen und Clowns animierten die kleinen Fans sich ausgiebig zu bewegen. Während Franziska Fröhlich und Siggi Michl die jungen Besucher in ihren Bann zogen, konnten es sich die Eltern und Großeltern bei Kaffee und Kuchen gut gehen lassen.
Am Abend spielte die Musikgruppe „Treibhauz“ groß auf. Hits von Ambros, STS, Eros Ramazotti oder den Beatles rissen gerade die „Altrocker“ von den Bierbänken. Viele Gäste blieben bis in die Abendstunden.