Wallfahrt des Bezirks Kelheim – Wolfgang Stowasser neuer Bezirkspräses

29. September 2016

 

Rund 100 Kolpingmitglieder aus den Kolpingsfamilien des Bezirksverbandes Kelheim trafen sich am „Adolph-Kolping-Platz“ in Abensberg, um den bisherigen Bezirkspräses Martin Nissel zu verabschieden und den neuen Präses Wolfgang Stowasser zu begrüßen.bv-keh-wallfahrt-hp-2016-1

Wegen der Verabschiedung von Pfarrer Martin Nissel aus Siegenburg und der Installation des neuen Bezirkspräses Pfarrer Wolfgang Stowasser aus Altmannstein wurde der bisherige Ablauf der Wallfahrt umgestellt und mit dem Gottesdienst in der Klosterkirche in Abensberg begonnen. Beim Gottesdienst mit Diözesanpräses Stefan Wissel in der Klosterkirche von Abensberg mahnte dieser mit der Lesung „Weh den Sorglosen; das Fest der Faulenzer ist nun vorbei“  allzu sorglos durch das Leben zu gehen. Der Blick sollte auf die Nöte dieser Zeit gerichtet sein,  so wie es Kolping getan hat. Dem Bezirksverband sei es wichtig, immer wieder Menschen zusammenzuführen und aus dieser Gemeinschaft Kraft zu schöpfen, aus dem Glauben  zu wirken,  gerade auch heuer im Jahr der Barmherzigkeit,  immer wieder betend das Ziel zu suchen und als Beispiel leuchtend voranzugehen. Der Diözesanpräses freut sich, wenn Kolpingmitglieder oder Kolpingsfamilien sich auf den Weg machen mit einer offenen Hand für Einsame, für Menschen die am Rande stehen, für Ältere, für Familien oder jetzt auch für Geflüchtete. Es gäbe auch eine Zeit in der die Chance vertan sei, warnte Wissel. „Unser Couch-Christentum geht daran vorbei!“ Und weiter: „Es ist die Tat die wir brauchen!“  zitierte er den Protektor des Internationalen  Kolpingwerkes Rainer Maria Kardinal Woelki aus Köln.

 

Der Diözesanpräses dankte dem scheidenden Bezirkspräses für seinen Einsatz zugunsten bv-keh-wallfahrt-2des Kolpingwerkes und wünschte dem Geistlichen auch weiter einen Weg für und mit Kolping. Er lobte Nissl als Kolpinger durch und durch. Nissel freute sich, dass Wolfgang Stowasser, Pfarrer in Altmannstein, dieses Amt gerne angenommen hat.

 

 

Dem neuen Bezirkspräses Pfarrer Wolfgang Stowasser dankte Wissel für die Bereitschaft bv-keh-hp-wallfahrt-3zur Übernahme dieses Amtes. Er erwähnte aber auch wie wichtig die Vorsitzenden sind die mitgehen und ohne die es nicht geht. Es sei dringen notwendig dass man als Christ/in, als Kolpingschwester und Kolpingbruder mit der Botschaft Jesu Christi und der Katholische Soziallehre, Kirche und Gesellschaft mitgestaltet. Der Bezirks- und kommissarische Diözesanvorsitzende Josef Sander überreichte ihm die Ernennungsurkunde des Generalvikars zum neuen Bezirkspräses.

 

 

Anschließend machten sich die Gläubigen auf den Weg durch Abensberg zur Bezirkswallfahrt. Nach einigen Kilometern mit Gebeten und Gesängen endete sie mit einem geselligen Beisammensein.