Schöpfungstag in Tännesberg – Kolping organisierte kräftig mit

10. Oktober 2018

Die bayerische Modellgemeinde für Biodiversität Tännesberg richtete Ende September den 14.Schöpfungstag der Diözese aus. Georg Schlapp vom bayer. Naturschutzfonds, plädierte mit einem Impulsvortrag für die Vielfalt der Natur. Er nahm die Zuhörer mit auf eine Reise in die Vergangenheit, in der jeder noch eine große Artenvielfalt erlebte. Landschaften und Landwirtschaft hätten sich aber gewandelt. Er bedauerte, dass das Naturbewusstsein weniger werde und forderte alle auf, den Zauber der Schöpfung zu bewahren.

 

Bei verschiedenen Exkursionen lernten die Teilnehmer die Vielfalt der Schöpfung in der Modellgemeinde Tännesberg kennen. Für. Kinder hatten die Kolpingsfamilie mit Vorsitzendem Josef Schneider und die Landjugend mit Vorsitzender Julia Schönberger ein Programm ausgearbeitet. 20 Kinder aus Syrien und Afrika hatten mit ihren Eltern und Begleitern beim Schminken und Basteln mit Naturmaterialien ihre Freude. Das ökumenische Mittagsgebet mit Domkapitular Thomas Pinzer, dem griech.-orth. Pfarrer Georgios Siomos und Pfarrer Wilhelm Bauer sowie der musikalischen Begleitung durch „CHORlibri“ aus Weiden stand unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“.

Obstbaum gepflanzt

Ein Apfelbaum wird an den Schöpfungstag erinnern. Besorgt hatte ihn Kolping-Vorsitzender Josef Schneider. Bei dieser Gemeinschaftsaktion legten sich Ministranten aus Sinzing mit Gemeindereferentin Maria Sporrer, der Kolpingsfamilie und der Landjugend mächtig ins Zeug. Die Minis hatten dann bei der Verleihung des Schöpfungspreises noch einmal Grund zur Freude.

Die Sinzinger waren nämlich im Pfarrgarten tätig. Dort leben inzwischen zwölf Bienenvölker zwischen Obstbäumen und Steingarten. Die Firmlinge hatten Nistkästen, die Ministranten ein großes Insektenhotel gebaut. Die Minis konnten dafür von DK Pinzer den 1. Preis mit Urkunde und einem Preisgeld von 500 Euro entgegennehmen.