90 Jahre Kolping Schönwald – Leuchtturm im Norden des Bistums

25. Juni 2018

KF Schönwald
Mit einem umfangreichen Programm hat die Kolpingsfamilie Schönwald ihren 90. Geburtstag gefeiert. Begonnen hat das Fest mit einer Zeltparty am Samstag-Abend.

Höhepunkt war dann der Festgottesdienst am Sonntag mit Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt, Bezirkspräses Diakon Franz Fuchs und dem örtlichen Präses Pater John. In der geschmückten Kirche begrüßte Pater John neben den Zelebranten die Abordnungen der Kolpingsfamilien aus dem Bezirk Fichtelgau sowie der örtlichen Vereine und die Ehrengäste Landrat Dr. Karl Döhler mit Gattin Rosemarie und Bürgermeister Klaus Jaschke.

 

Bild: Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt (Mitte), rechts Pater John, links Bezirkspräses Diakon Franz Fuchs mit den Ministranten beim Festgottesdienst.

 

 

In der Predigt ging Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt auf das Gleichnis vom Wachsen der Saat aus dem Markusevangelium ein. Mit dem Reich Gottes sei es so, als wenn ein Mann Samen auf seinen Acker sät; dann schläft er und steht wieder auf, es wird Nacht und wieder Tag, der Samen keimt und wächst, bringt zuerst den Halm, dann die Ähre hervor. Sobald die Frucht reif ist ist die Zeit der Ernte da.
Ähnlich sei es auch der Kolpingsfamilie Schönwald ergangen. Die Gründer vor 90 Jahren hätten den Samen gesät, der mittlerweile wunderbar aufgegangen sei. Die Kolpingsfamilie zählt heute 181 Mitglieder, davon sind ein Viertel Jugendliche.
Der Diözesanpräses dankte für die hervorragende Arbeit der nördlichsten Kolpingsfamilie im Bistum Regensburg. Bezirksvorsitzender Martin König bezeichnete den Verein als Leuchtturm.

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Kolping-Chor aus Falkenberg. Die ausdruckstarken Stimmen füllten den bis auf den letzten Platz gefüllten Kirchenraum.

Nach dem Gottesdienst lud die Kolpingsfamilie zum Frühschoppen. Vorsitzender Robert Frenzl dankte für den überwältigenden Besuch und vor allem „seinen Mitgliedern“, die eine hervorragende Arbeit in der Pfarrei und der Stadt leisten. Am Nachmittag konnten die Kinder an mehreren Spielstationen betätigen.