Bayerische Staatsmedaille für Franz Greipl

24. April 2018

 

Für sein langjähriges Wirken für das Handwerk, im Kolpingwerk, aber auch als Unternehmer und Geschäftsführer der Firma Spitz-Bau erhielt Franz Greipl am 23. April die Staatsmedaille für besondere Verdienste um die bayerische Wirtschaft aus den Händen des bayerischen Staatsministers für Wirtschaft, Energie und Technologie Franz Josef Pschierer.

Bild: Franz Greipl (l.) und Staatsminister Franz Josef Pschierer

 

 

 

 

Franz Greipl war neben seinen familiären und beruflichen Verpflichtungen über 30 Jahre im und für das ostbayerische Handwerk engagiert. Allein von 1994 bis 2017 war der Franz Vizepräsident der Handwerkskammer Ndb-Opf. und gleichzeitig auch im Kolpingwerk engagiert. Besonderes Anliegen war ihm immer die Aus- und Fortbildung im Bereich der Handwerkskammer sowie die Gewerbeförderung, auch jenseits der bayerischen Grenzen bis hin zum Handwerkskammertag in Berlin.
Auch hat er vor Ort in seiner Heimatstadt und -pfarrei Hemau die Kirchenverwaltung bei vielen Bauprojekten mit seinem Fachwissen selbstverständlich beraten und viele Vereine auch mit Spenden unterstützt.
Seit Jahrzehnten wirkt der Franz auch für Kolping. Von der Ortsebene als Kolpingjugendgruppenleiter, als Vorsitzender der KF Hemau bis hin zum Kolping-Diözesanvorstand. Seit 2003 ist er auch Mitglied im Aufsichtsrat des Kolping-Bildungswerkes Ostbayern. Franz war bundesweit einer der wichtigsten Vertreter im Bereich Kolping und Handwerk. Erst im letzten Jahr hat er dieses Amt wohlvorbereitet und überlegt an seine Nachfolgerin Katrin Zellner übergeben.

Grundlage und Orientierung war ihm dabei immer auch das Werk Adolph Kolpings: „Was ich geworden bin, das hab ich zum großen Teil auch dem Kolpingwerk zu verdanken!“ so der Franz. Im Namen der Bayerischen Staatsregierung dankte Wirtschaftsminister Pschierer nochmals Franz Greipl für sein langjähriges Wirken und überreichte ihm die Staatsmedaille.