Bundesversammlung wählt neue Bundesvorsitzende Ursula Groden-Kranich

19. November 2018

 

Koping-Bundesversammlung tagte in Köln
– neue Bundesvorsitzende  Ursula Groden-Kranich, MdB
– neues Kolping-Logo

Vom 17. bis 18. November 2018 hat die Bundesversammlung des Kolpingwerkes Deutschland in Köln getagt. Rund 370 Delegierten aus allen 27 Diözesanverbänden sowie den Landesverbänden / Regionen waren in Köln vertreten, darunter auch 11 Delegierte aus dem DV Regensburg. Die Bundesversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ des Kolpingwerkes Deutschland.

Wichtigstes Anliegen war die Wahl eines-r neuen Bundesvorsitzenden. Der langjährige Vorsitzende Thomas Dörflinger stellte sein Amt zur Verfügung. Zur Nachfolgerin gewählt wurde die Bundestagsabgeordnete Ursula Groden-Kranich (Bild r.). Die neue Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, richtete abschließende Worte an die Anwesenden und ihren Amtsvorgänger. “Thomas, Deine Fußspuren sind groß. Ich habe zwar kleinere Füße, aber höhere Absätze.” Sie dankt den Delegierten für das entgegengebrachte Vertrauen und freut sich auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Es gibt drei neue Mitglieder im Bundesvorstand, und das Kolpingwerk Deutschland hat ein neues Corporate Design. Außerdem wurde Thomas Dörflinger feierlich aus seinem Amt als Bundesvorsitzender verabschiedet. Für alle Anwesenden war es ein Wochenende, das bleibende Eindrücke hinterlässt.

 

Neues Corporate Design beschlossen

Für das Kolpingwerk Deutschland mit seinen 2.400 Kolpingsfamilien, 27 Diözesanverbänden, 230 Kolpinghäusern, Bildungsunternehmen an 220 Orten sowie sieben Familienferienstätten gibt es jetzt ein einheitliches Erkennungszeichen, das für alle verbindlich ist.

Im Kolpingwerk Deutschland gibt es bisher eine große Vielfalt und wenig Einheitlichkeit im visuellen Auftreten in der Öffentlichkeit. Das betrifft Verband und Einrichtungen. Aus diesem Grund hat die Bundesversammlung ein einheitliches Corporate Design beschlossen. Zukünftig gibt es eine gemeinsame Wort-Bild-Marke als einheitliches Erkennungszeichen, die für alle Bereiche verbindlich anzuwenden ist.

Der Bundesvorstand hatte die Initiative ergriffen, um ein neues einheitliches Erscheinungsbild zu ermöglichen. Der Bundeshauptausschuss hat dieses Anliegen aufgenommen und die Einrichtung einer Arbeitsgruppe beschlossen, der Vertretungen aus Personalverband und Einrichtungen angehörten. Eine erste Präsentation erfolgte bereits beim Bundeshauptausschuss vor einem Jahr in Stuttgart. Die vorgelegten Entwürfe stießen bereits auf große Zustimmung. Das Konzept wurde inzwischen soweit entwickelt, dass der Bundesversammlung ein mehr als 90 Seiten starkes Handbuch mit Anwendungsmustern vorgelegt werden konnte. Es beschreibt die Anwendung der Wort-Bild-Marke und ihres Schutzraumes, der Farben und Schriften und enthält Gestaltungsmodule mit zahlreichen Umsetzungsbeispielen.

Die neue Wort-Bild-Marke steht bereits zum Herunterladen auf kolping.de/downloads  zur Verfügung, ebenso das vorläufige Handbuch. Bei Neu- und Ersatzbeschaffungen soll das neue Design ab sofort zum Einsatz kommen. Es ist aber unvermeidlich, dass ein Übergangszeitraum nötig ist, um das neue Design umzusetzen. Bis spätestens Ende März 2019 werden nach und nach Umsetzungsmuster für Profi-Anwender sowie Word- und Powerpoint-Vorlagen zur Verfügung gestellt. So wird es Muster-Dateien für Briefpapier, Broschüren, Flyer, Visitenkarten, Anzeigen, Roll-Ups etc. geben. Ab April gibt es außerdem Schulungsangebote und ein ergänztes Handbuch.