Jahreshauptversammlung KF Sulzbach-Herz-Marien

1. Februar 2019

KF Sulzbach-Herz Marien
„Ich meine, das öffentliche Leben hätte es nie nötiger gehabt auf die Predigt des göttlichen Evangeliums zu hören als in unseren Tagen, zuletzt währt Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit am längsten“: Diese Worte Kolpings haben 2019 genauso viel Bedeutung wie 1865, betonte Hans Schötz, der Vorsitzende der Kolpingsfamilie St. Marien.


Im Pfarrheim gedachten die Mitglieder bei der Jahreshaupt-versammlung der verstorbenen Mitglieder Georg Winter und Paul Markl. Höhepunkt war die Ehrung verdienter Mitglieder: Adolph Honold bekam für seine sechs Jahrzehnte Mitgliedschaft bei der KF Urkunde und Brozeitkorb, Die Ehrung für Hans Ostermann und Josef Sippl ( jeweils 65 Jahre ) wird nachgeholt.
Viele religiöse Angebote und Veranstaltungen kennzeichneten das Vereinsjahr, so Schötz. Die Palette war vielfältig und reichte von der Teilnahme bei der „Ewigen Anbetung“, der Misereor-Brotaktion, bis zum Hochfest des Hl. Josef, über die Ölbergwache, die Emmauswanderung, Bittgänge oder die Bezirkswallfahrt bis zur Pfarrfahrt, dem Weltgebetstag, dem Winter-Anna-Fest oder dem Kolpinggedenktag.
Auch auf anderen Ebenen war der rührige Verein aktiv. So wurde die Altpapiersammelstelle und der Container für Altkleider, der immer zugänglich ist, sehr gut angenommen. Vom Erlös dieser Aktionen wurden die Pfarrgemeinde mit der Restaurierung eines Rauchfasses, das Asyl-Café, der Ministrantenausflug, die Hilfe für Basti und die Laubabfuhr am Annaberg unterstützt. Ebenfalls ein Erfolg war die Schuhaktion des Bundesverbandes, denn die KF St. Marien konnte weit über 500 Paar Schuhe sammeln und verschicken. Mit einem vielfältigen Dank schloss Schötz.
Nach dem Kassenbericht von Irmgard Reisima-Renner wurde die Vorstandschaft entlastet und die Versammlung mit dem Kolpinglied und dem traditionellen Schinkenessen beendet.