Johannes-Feuer verweist auf Christus, das Licht der Welt

1. Juli 2019

Rund um den Johannestag bzw. zur Sonnwendfeuer werden wieder in vielen Orten und Pfarreien sog. Johannisfeuer angezündet. Was als heidnischer Brauch entstand, wurde in christlicher Zeit zum Johannes-Feuer. Ein Symbol für Christus, dem Licht der Welt. In vielen Orten der Diözese ist Kolping dabei als Organisator beteiligt oder verantwortlich. So auch z. B. in Pfaffenberg oder in Bodenmais.


Kolpingsfamilie Pfaffenberg
Die Ausrichtung der Sonnwendfeier ist ein fixer Termin im Kalender der Kolpingjugend Pfaffenberg. Auch die diesjährige Veranstaltung war wieder bestens organisiert und fand auf der Stöttner-Festwiese statt.

Pfarrvikar Deogratias Munguakonkwa hatte in einer von der Kolpingjugend gestalteten und von zahlreichen Familien mit Kindern gut besuchten Andacht am Marktplatz das Feuer gesegnet. Am gesegneten Feuer wurden die Fackeln entzündet und dann gings gemeinsam zum Festplatz. Bei milden Temperaturen hatten sich viele Besucher eingefunden und die Mitglieder der Kolpingjugend hatten ordentlich zu tun, um die Gäste mit Getränken und Gegrilltem zu bewirten. Zu einer echten Überraschung kam es als plötzlich

Blasmusik erklang. Die Bläser-Combo „Blechschinda“, eine Formation junger Blasmusiker aus dem Labertal, marschierte auf dem Festplatz ein, zog um das Feuer und anschließend durch die Besucherreihen, sie ernteten begeisterten Applaus.

Bodenmais: Johannis-Feuer auf dem Silberberg
Es dürfte eines der eindrucksvollsten Sonnwendfeuer im Landkreis sein, das die Kolpingsfamilie Bodenmais alljährlich am Gipfel des Silberberges entzündet. Scharen waren auf den Berg gewandert, unter den rund 300 Gästen auch Pfarrer Alexander Kohl, Pfarrvikar Janusz Kloczko und Diakon Sepp Schlecht, Bürgermeister Joli Haller und zahlreiche Feriengäste.
Vorsitzender Sepp Weikl begrüßte alle Besucher, insbesondere die Blasmusikanten der „Biei Blech Blosa“, die mit Chorälen die Feier umrahmten. Dank galt den Bayerischen Staatsforsten für die Brennholzspenden, dem Team der Bergmannsschänke um Martin Schreiner und dem Team der Kolpingsfamilie. Pfarrer Kohl ging auf die Lichtsymbolik des Feuers ein, die auf Christus verweiset, den Johannes als das Licht der Welt angekündigte.