Kirche und Kolping – Wie kann man sich wieder treffen?

8. Juli 2020

In diesen Corona-Zeiten ist nicht nur das private oder berufliche Leben stark betroffen. Auch das Leben in Kirche und Kolpingsfamilie. Es wird manches neu gedacht werden müssen, jede Krise kann auch eine Chance sein. Wir laufen aber auch Gefahr, dass manches verloren geht durch den Mangel an Begegnung und Kontakt. Umso mehr wird es jetzt darauf ankommen, dass man sich nicht entmutigen lässt, auf eine Normalisierung hofft und wieder anpackt. Immer mit aller gebotenen Vorsicht, der Virus ist nicht ausgewandert, aber auch mit Mut und Zuversicht.

Behördlich ist es – Stand heute 8. Juli 2020 – wieder erlaubt, sich mit bis zu 100 Personen innerhalb eines Gebäudes und mit bis zu 200 Personen im Außenbereich zu treffen.
Aktuelle Hinweise jeweils auf der Homepage des bayerischen Gesundheitsministeriums:

www.stmgp.bayern.de/coronavirus/rechtsgrundlagen/

Die Diözese Regensburg erlaubt mittlerweile auch wieder die Nutzung von Räumlichkeiten/ Pfarrheimen in den jeweiligen Pfarreien, immer natürlich mit der Vorgabe, dass die staatlichen Regeln eingehalten werden.

Es muss jeweils ein Hygienekonzept gemacht werden. Zu beachten sind vor allem:
MNS, Abstand halten, Desinfektionsmittel, Adress-Erfassung, um evtl. Infektionsketten nachverfolgen zu können.