Kolping-Gedenktag in Waldsassen

8. Dezember 2020

KF Waldsassen
Die Feier des Gedenktages konnte wegen Corona in diesem Jahr nicht wie gewohnt im kath. Jugendheim stattfinden. Die Feierstunde wurde unmittelbar nach dem Gottesdienst in verkürzter Form in der Basilika abgehalten.
Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt konnte zusammen mit Stadtpfarrer Dr. Thomas Vogl zahlreiche Kolpingmitglieder zur ersten Messfeier im neuen Kirchenjahr begrüßen. In seiner Predigt ging Schmidt auf das Markus-Evangelium ein, in dessen Gleichnis ein Mann auf Reisen ging und zu seinem Türhüter und den Knechten für die Zeit seiner Abwesenheit befahl „Seid wachsam!“ Diese Achtsamkeit werde gerade in der Corona-Pandemie zur täglichen Herausforderung. „Wir sind aufgefordert gerade jetzt besonders wachsam zu sein und uns gegenseitig zu helfen“
Er selbst habe in den Favelas Brasiliens erlebt, wie wichtig die Unterstützung in den ärmeren Regionen der Südhalbkugel für die von der Hand in den Mund lebenden Menschen sei, so der Diözesanpräses. Diese Regionen seien von der Pandemie besonders hart betroffen. Das Kolpingwerk habe dabei schon wertvolle Arbeit beispielsweise in der Berufsausbildung geleistet. „Hierzu brauchen wir auch weiterhin ihre Mithilfe“ appellierte Schmidt.
Der Diözesanpräses bat auch darum, die Petition zur Heiligsprechung Kolpings zu unterstützen, die bei der Wallfahrt im Jahr 2022 an Papst Franziskus übergeben werden soll. In den Fürbitten wurde auch der im laufenden Jahr verstorbenen Kolpingmitglieder namentlich gedacht. Mit einem Kolpinglied endete die gemeinsame Eucharistiefeier.