Kolping Rötz: “Gut, dass es euch gibt!”

17. April 2019

KF Rötz
Die Kolpingsfamilie legte bei ihrer Mitgliederversammlung beachtenswerte Jahresberichte vor. Kolping motiviert zur Übernahme von Verantwortung: Viele Mitglieder sind in politischen und kirchlichen Gremien sowie auf Bezirks- und Diözesanebene aktiv.

Präses Alexander Dyadychenko nahm in seinem Grußwort Bezug auf das Beispiel Jesu: Er wertschätzt jeden Menschen in seiner Einzigartigkeit. Die Begegnung mit Jesus verändert Menschen und gibt jedem Menschen eine einzigartige Würde.
Zweiter Bürgermeister Wolfgang Spießl freute sich über die Einübung gelebter Solidarität. Er lobte die hervorragende Jugendarbeit der KF, in der früh Werte vermittelt werden. Die KF ist im gesellschaftlichen Leben gut vernetzt und aktiv, sie bietet Gemeinschaft an und lehrt solidarische Zusammenarbeit. „Gut dass es euch gibt!“, betonte Spießl, der dem Vorstandsteam und allen Mitgliedern für das Engagement in der Stadtgemeinde dankte.
Auch PGR-Sprecherin Annegret Kaiser attestierte der KF eine wichtige Rolle in der Pfarrei und lobte das abwechslungsreiche Programm. Sie dankte für das rege Vereinsleben und die geleistete Arbeit.

Nach dem Protokoll von Schriftführerin Elisabeth Spießl folgten die Jahresberichte. Den Rückblick gliederte Vorstandsmitglied Wolfgang Fabig in die Kategorien: Feste Termine im Jahreskreis, Religiöse Angebot und Beteiligungen im Pfarreileben und in der Stadt, soziale Aktionen, Gratulationen für Mitglieder, Bildungsangebote, Besichtigungen und gesellige Termine, Veranstaltungen auf Bezirks- und Diözesanebene.
Die Kolpingjugend mit ihren Leitern Tobias Birler und Marcus Kraus hatte eine eindrucksvolle Bildpräsentation als Jahresbericht vorbereitet und verwies damit auf zahlreiche Termine und die 14-tägigen Gruppenstunden der „Kolping-Tiger“ und „Kolping-Pinguine“, wobei sie sich sehr abwechslungsreich thematisch beschäftigten. Nach vier Jahren der Zusammengehörigkeit und über 70 Gruppenstunden musste 2018 die Gruppe „Kolpingtiger“ leider aufgelöst werden. Die Eltern-Kind-Gruppe mit ihrer Leiterin Michaela Hettler informierte über die wöchentlichen Treffen und viele weitere Veranstaltungen wie z.B. die Elternabende. Derzeit besteht die Gruppe aus zehn Mütter und zwölf Kinder.
Matthias Rötzer gab dann den Kassenbericht. Die Prüfer Günther Hofmann und Wolfgang Sturm bescheinigten eine einwandfreie Kassenprüfung. Die Kolpingsfamilie Rötz zählt derzeit 142 Mitglieder. Vertreten sind alle Altersgruppen, die viel Engagement und Arbeit in die Kolpinggemeinschaft investieren. Dafür dankten die auch die anderen Vorstandsmitglieder Martina Höcherl, Agnes Spießl, Walter Spießl und Matthias Riederer. Ohne die aktive Mitwirkung der Mitglieder wäre diese erfolgreiche Arbeit nicht möglich gewesen.

Besonders hervorgehoben wurde hier, dass zahlreiche Mitglieder im Pfarrgemeinderat, in der Kirchenverwaltung und im Stadtrat in Rötz vertreten sind. Auf Bezirksebene ist Matthias Rötzer und Karl Heinz Hofmann aktiv.
Marcus Kraus bekleidet seit einigen Jahren das Amt eines Diözesanleiters der Kolpingjugend, wofür er allein im letzten Jahr 42 Wochenenden aufwendete. Tobias Birler ist Delegierter für Landes- und Bundesebene. Lisa Ruhland, Patricia Dietl und Pia Kraus gehören dem diözesanen Arbeitskreis Zeltlager an.
Besprochen wurden dann abschließend die anstehenden Termine.
Besonders empfohlen wurde das Vatertagsfest am 30. Mai in Lambach mit Einweihung des Playmobil-Schiffs. Aufgrund einer Anfrage entschied sich die KF, zusammen mit der KAB und der Pfarrei den bistumsweiten Josefitag am 22. März 2020 in Rötz zu veranstalten.

Bild: Die Kolpingjugend Rötz zeigt nicht nur in der örtlichen KF,
sondern auch auf Diözesan-, Landes- und Bundesebene Flagge