Kolping Tännesberg spendet für Brasilien

3. Dezember 2018

KF Tännesberg
In der KF freute man sich, den Gedenktag mit Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt feiern zu können. Den Gottesdienst feierte der Gast in Konzelebration mit Präses Wilhelm Bauer, der „Tännband“ und Mitgliedern der Kolpingfamilie.

 

Bild:
Vorsitzender Josef Schneider überreichte einen Scheck für die Kolping-Arbeit in Brasilien.

 

 

„Wir sollen uns nicht beirren lassen, denn Gott hat für uns immer eine Tür offen, weil wir erlöst sind“, machte der Diözesanpräses allen Mut und Hoffnung. Für die Kolpingfamilie gelte es, sich nicht nur vor Ort zu engagieren, sondern auch im int. Kolpingwerk. Wie die Menschen in Brasilien auf unsere Hilfe angewiesen sind, habe er bei einem Aufenthalt von drei Wochen dort vor Ort hautnah erlebt. Schmidt ermutigte die Kolpingfamilie Tännesberg, ein Zeichen der Solidarität zu setzen und zitierte Kolping: „Die Zukunft gehört uns und den Glaubenden.“ Das gemeinsame Schlusslied „Wir sind Kolping“ zeigte die Bandbreite von Nöten und Sorgen unserer Zeit auf, aber auch Möglichkeiten, anderen zu helfen.
Bei der adventlichen Feier wartete Vorsitzender Josef Schneider mit einer Überraschung auf. Die KF überreichte einen Scheck in Höhe von 500 Euro für die Arbeit von Kolping in Brasilien. In 62 Ländern kümmere sich Kolping International um Menschen und eröffne mit ihrer Unterstützung den Armen eine Perspektive in ihrem Leben.