Kolping Tegernheim: 27. Radlwallfahrt nach Altötting

14. September 2017

 Am 01.09.2017 ist die Kolpingsfamilie zum 27. Mal zur Radlwallfahrt nach Altötting zur Mutter der Barmherzigkeit gestartet. Unterwegs gab es an 7 Stationen Einkehr und Impulsgedanken. Ein Instrumentalstück zum Beginn, eine Schriftlesung und ein Lied oder Gebet rundeten die jeweilige Statio ab.

Bild: die Tegernheimer Radlwallfahrer in Altötting

 

 

26 Radfahrer machten sich nach dem Reisesegen von der Tegernheimer Pfarrkirche aus auf den Weg. In Triftlfing, Obergrasslfing, Haader und Neuhofen wurden die dortigen Kirchen zu Gebetsstationen angefahren. Auf der Strecke gab es dann Sammel- und Rastpunkte für die Radfahrer. In Hofkirchen freuten sich die Radler auf eine kleine Stärkung. Nach 70 Kilometer bei frischen Temperaturen und teilweise starkem Regen kamen die Teilnehmer durchnässt in Oberteisbach im Hotel Räucherhansl an. Nach einem Abendessen und guten Gesprächen wurde dort übernachtet.

Am nächsten Morgen ging es bereits um 6.45 Uhr weiter Rich-tung Altötting. Die Gebetsstationen dieses Tages waren in Oberspechtrain, Ganghofen-Heiligenstadt, Massing und Zwecksberg. In Ganghofen gab es traditionsgemäß nach der Statio ein paar warme Wiener mit Senf und Breze. Die Würste werden von einer Metzgerei warm gebracht und traditionell jedes Jahr von einem Teilnehmer gespendet.
Bei der letzten Statio in Zwecksberg dankte Kolpingvorstand Matthias Kreutz allen Wallfahrern für die Teilnahme und den guten Zusammenhalt. 3 Teilnehmer erhielten ein kleines Geschenk für die 10. Teilnahme: Heinrich Andraschko, Reinhold Paar und Martha Schmid. Elke Haberl erhielt ein Geschenk für die 20. Teilnahme.
Nach insgesamt 60 Kilometer Fahrt am Samstag kamen die Radwallfahrer mittags in Altötting an.

In St. Josef feierten die Radler den Abschlussgottesdienst mit Pater Jeremias vom Orden der Kapuziner. Er brachte eine Kindergruppe aus Ebersberg mit, die den Gottesdienst musikalisch mitgestalteten. Abschließend gings zum Gasthof Graminger zum Mittagessen. Ein Bus brachte die Teilnehmer und ein LKW der Firma Zellner Recycling die Fahrräder wieder zurück nach Tegernheim.

Die Radwallfahrt wurde gesichert von 6 Begleitfahrzeugen für die Sicherungs- und Einweisungsdienste. Die Fahrzeuge waren besetzt mit Rupert Dirndorfer, Günter Flexeder, Elke Haberl, Roman und Ulrike Kreutz, Monika Moesch und Kurt Bathelt, Walburga und Herbert Wagenschwanz.