Neuwahlen und 70 Jahre bei Kolping Schwarzach

23. Oktober 2017

 

 

Die KF Schwarzach bei Straubing konnte am 21. Oktober ihr 70jähriges Gründungsjubiläum feiern. Die KF wurde nach dem Krieg maßgeblich begründet vom damaligen rührigen Pfarrer Michael Jung, der auch das Krankenhaus und Altenheim am Ort gründete. Das Jubiläum war verbunden mit Neuwahlen der Vorstandschaft. Bereits beim Gottesdienst, zelebriert von Pfarrer Präses Alfons Dirscherl, begleitete die Kolping-Musikgruppe die Feier eindrucksvoll und gestaltete auch ein Predigtspiel zum Thema Kolping heute unter Anleitung von Gemeindeassist Martin Bartlreiher.

Die Jubiläumsfeier wurde dann mit einem Abendessen und einem Bilderrückblick im Schlosscafe weitergeführt. Jung und Alt waren gekommen und man merkte gleich, die KF ist stabil, mit einer gesunden Mittelschicht an Mitgliedern, aber auch lebendig geblieben mit zahlreichen jugendlichen Mitgliedern. Sogar ein junger Peruaner ist bei der Feier in die KF eingetreten.

Diese Lebendigkeit zeigte sich dann auch bei den Neuwahlen. Ohne größere Probleme gelang es einen neu formierten Vorstand zu wählen, nachdem der bisherige Vorsitzende Herbert Bauer nicht mehr zur Wahl antrat. Neugewählt wurden dafür der bisherige Jugendleiter Christoph Bräu und als seine Stellvertreter Peter Hof und Josef Wagner. Kassier blieb der altbewährte Rainer Achatz, Schirftführererin wurde Lisa Staudinger, den Bereich Familie übernahm wieder Herbert Edenhofer, Frauenbeauftragte wurde Christa Meier und als Beisitzer fungieren Michaela Lehner und Michaela Finkl.

Am Ende wurden dann Kassier Rainer Achatz und die langjährige Schriftführerin Annerl Erdinger von Diözesansekretär Ludwig Haindl mit diözesanen Ehrungen ausgezeichnet. Bezirksvorsitzender Herbert Edenhofer freute sich mit Ortspfarrer und Präses Alfons Dirscherl, dass die Neuwahlen so gut gelaufen sind. Die Schwarzacher Kolpings-gemeinschaft ist damit führungstechnisch und altersmäßig weiterhin gut aufgestellt.

Kolping ist in Schwarzach ein wichtiger Teil der Pfarrgemeinde und bereichert das Leben am Ort auch kulturell u. a. mit selbst geschriebenen Theaterstücken. Die KF ist nicht wegzudenken in der Gäubodengemeinde mit dem ehemals ältesten Weißbier-Brauhaus Bayerns und dem ehemaligen Stammsitz des Adelsgeschlechts der Degenberger. Auch der heutige Generalvikar der Diözese, Prälat Michael Fuchs, war hier in seiner Jugend Kolping- Mitglied am Ort. Die prägende Kolping-Tradition in Schwarzach zeigt sich auch darin, dass demnächst die Errichtung eines Kolping-Denkmals am Kirchengelände geplant ist. Den Stein dazu hat man schon ausgewählt, der Standort ist bereits genehmigt. Damit ist die Kolping-Tradition am Ort dann auch sichtbar in Stein geschrieben.