ökumenisches Eine-Welt-Dinner in Schönwald

2. August 2018

Kolpingsfamilie Schönwald
Vorstandsmitglied Jörg Landgraf hatte das 6. Kochevent organisiert. Die Veranstaltung stand unter dem Motto „Eine-Welt-Dinner – Kochen, damit andere satt werden“.
„Wir haben die Veranstaltung bewusst ökumenisch ausgerichtet und wollten eine gemeinsame soziale Aktion durchführen“. Der Reinerlös kam der Aktion „Ziegen für Tansania“ zu Gute. Bevor die Zubereitung der fünf Gerichte begann, begrüßte Jörg Landgraf die Teilnehmer, insbesondere Pfarrerin Tilla Noack.

Bild: Beim „Eine-Welt-Dinner“ durften auch Kinder mitmachen

 

 

 

Landgraf informierte über die vielfältige Arbeit von Kolping International, die seit 1968 unter dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“ steht. In 62 Ländern auf allen Kontinenten gibt es heute Kolpingsfamilien, die teilweise auch von Deutschland aus unterstützt werden. Beispielhaft nannte Landgraf die Kooperation mit zur Zeit 112 mexikanischen Kaffeebauern. Kolping Deutschland kauft dort Rohkaffee zu fairen Preisen, lässt die Bohnen rösten und vertreibt sie über die 2.400 örtlichen Kolpingsfamilien.
Die mexikanischen Kaffeebauern können sich auf Grund der guten Abnahmepreise eine sichere Existenz aufbauen und sind nicht von Konzernen abhängig.
Auch in Schönwald kann beim Vorsitzenden Robert Frenzl Kolping-Kaffee zu fairen Preisen und aus biologischen Anbau erworben werden. „Freilich kostet der Kaffee mehr als in den Großmärkten“, führte Landgraf aus, „aber dafür leisten wir einen Beitrag zur Entwicklungshilfe“.
Nun machten sich die 30 Teilnehmer an die Vorbereitung der 5 Gerichte, die anschließend an einem geschmückten Tisch vor dem Evang. Gemeindehaus genossen wurden.