Piraten und Bogenschützen im Lamer Winkel

31. Mai 2019

„Schiffstaufe“ des neuen Piratenschiffs und der „Andere Vatertag“ lockten ca. 350 Besucher, Hausgäste und Kolpingmitglieder nach Lambach

Diözesanpräses K.-D. Schmidt tauft das neue Piratenschiff auf den Namen “Osserwind”

„Wir bräuchten wieder ein Piratenschiff am Haus, das wäre wichtig für die Kinder!“ Das war ein schon vor einiger Zeit geäußerter Wunsch aus den Reihen der Mitglieder des Fördervereins Lambach. Zwei  „Piratenschiffe“ gingen schon den Weg allen Irdischen und mussten wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Nun kann das Kolping-Ferienhaus Lambach wieder eine solche Attraktion vorweisen. Die „Playmobil-Stiftung“ spendierte der gemeinnützigen Kolping-Familienferienstätte ein über 8 Meter langes, neues „Aktiv-Schiff“, das am Donnerstag, 30. Mai 2019, am Feiertag Christi Himmelfahrt, in Lambach eingeweiht werden konnte. Die “Schiffstaufe” und auch der „Andere Vatertag“ lockten an diesem zumeist sehr sonnigen Tag viele Besucher in das idyllische Ferienhaus am Fuße des Ossers.

Der Grafenwöhrer Kolping-Chor unter Leitung von Andreas Greiner umrahmte den Gottesdienst in der Hauskapelle

Nach einem Gottesdienst, den der Grafenwöhrer Kolping-Chor sehr schön umrahmte in der Hauskapelle von Lambach, schritt Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt zur Tat, segnete und “taufte” die neue Attraktion zusammen mit der Vorsitzenden des Fördervereins Ingrid Eibl, die den  Planungs- und Bauprozess mit der „Playmobil-Stiftung“  maßgeblich mit angestoßen und begleitet hatte. Sie erläuterte nochmals den Auftrag des Lambacher Fördervereins, der seit Gründung bereits über 120.000,- Euro in das Haus investieren konnte. Sie warb nochmals ausdrücklich um weitere Spenden, insbesondere weil der neue Sandspielplatz auf dem Gelände noch nicht ganz bezahlt ist. Der Kolping-Bezirk Weiden-Neustadt überreichte dann noch gleich noch an Ort und Stelle eine Spende für den Förderverein. Schon im Vorfeld spendete der Bezirk Jura, die KF Hemau oder die KF Neunburg. Der Einweihung des Piraten-Schiffs war ein Prozess von 2,5 Jahren vorausgegangen – von der ersten Anfrage, über die Genehmigung durch die Stiftung, den Erdarbeiten, der Anlieferung des Schiffs aus Berlin mittel eines Tiefladers, bis hin zur Aufstellung des Schiffs im Garten von Lambach mit Hilfe eines Krans. Alles war nicht ganz einfach und benötigte viel Planungsarbeit und einen langen Atem. Bernhard Hane von der Playmobil-Stiftung erläuterte dann den Auftrag der Stifung, die vom damaligen Inhaber der Firma Horst Brandstätter (+) 1995 gegründet wurde. die Gesamtkosten des Projekts in Lambach – Schiff, Einfassung, Aufstellung usw. – belaufen sich auf ca. 150.000,- Euro. Bernhard Hane dankte nochmals ausdrücklich der Vorsitzenden des Fördervereins Lambach: “Sie brachte ja schließlich den Stein ins Rollen……..! Das Schiff selber ist ca. 8 m lang und 6 m Hoch. Der Rumpf besteht aus Kunststoff, die Aufbauten aus Holz. Die Playmobil-Stiftung betreut das Projekt noch weitere 10 Jahre lang und kümmert sich auch um evtl. Sanierungen und TÜF-Zulassungen. Dann segnete der Diözesanpräses das Schiff und mit Spannung erwartete man dann die Namensenthüllung. Nach einem Abstimmungswettbewerb stimmten die meisten für den Namen “Osserwind”. Dank und Grußworte richtete ebenfalls Diözesanvorsitzender Josef Sander an die Playmobil-Stiftung und an alle Förderer des Ferienhauses Lambach.

Die anwesenden Kinder nutzten natürlich sofort mit Begeisterung das neue Schiff mit all seinen Möglichkeiten für Abenteuer-Spiele und erkundeten die Möglichkeiten der neuen Attraktion. Eifrig genutzt wurde auch gleich der neue Sand-Spielplatz mit Wasserpumpe, der ebenfalls neu eingeweiht wurde. Genutzt werden konnten dabei ausgiebig neue Spielsachen, die der Familienferienstätte ebenfalls von der Playmobil-Stiftung großzügig überlassen wurden.

Der neue Wasser-Sandspielplatz
Der “Andere Vatertag” auf dem Gelände des Ferienhauses mit vielen Mitmachangeboten – vom Bogenschießen bis zu Fernglas-Bauen war alles dabei
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Abenteuer-Spiele und viele Mitmachangebote gabs auch beim „anderen Vatertag“, der ab 15.00 h ebenfalls auf dem Gelände von Lambach stattfand, organisiert und betreut vom KEBW, den Familienreferat der Diözese und der Kolpingjugend. Von Bogenschießen über eine Zauberschule, Upcycling, Outdoor-Spiele, Piraten-Fernrohr basteln gab es jede Menge Mitmachangebote für die Anwesenden. Und ob Jung oder Alt, alle nutzten ausgiebig die Möglichkeiten, die an diesem Tag angeboten wurden auf dem Gelände der Ferienstätte. Der erlebnis
reiche Tag endete gegen Abend mit vielen zufriedenen und glücklichen Gesichtern, vor allem natürlich auf Seiten der Kinder und Jugendlichen, aber auch auf Seiten der Verantwortlichen.