Rund eine Million Euro gespendet

28. Januar 2021

Rund eine Million Euro gespendet
Bis Ende 2020 konnten aus dem Kolping-Corona-Fonds von Kolping International mit diesem Geld schon viele Hilfsmaßnahmen finanziert werden. Den Spenderinnen und Spendern sei dafür von Herzen gedankt.
Nicht nur die weltweit gestarteten Impfungen geben Hoffnung, dass 2021 ein besseres Jahr wird. In manchen Ländern kann Kolping seine Verbands- und Projektarbeit langsam wiederaufnehmen. Weiterhin ist die Versorgung von Lebensmitteln eine vorranginge Aufgabe. Durch die Verteilung von Saatgut Ende des Jahres wurde mit Mitteln aus dem Corona-Fonds dafür
gesorgt, dass viele Familien die Winterregenfälle nutzen konnten, um ihre Felder zu bestellen. Jetzt können sie bald wieder selbst ernten und ihre Kinder ernähren.
Ein weiteres Beispiel: Die Kolping-Berufsschulen in Muramba/Ruanda und im kenianischen Kilimambogo liegen auf dem Land, wo die Infektionszahlen Ende des Jahres wieder so niedrig waren, dass sie ihre Pforten öffnen konnten. Hunderte junge Menschen werden unter Hygieneauflagen weiter ausgebildet, einige konnten auch ihre Abschlussprüfung machen und ihre Ausbildung beenden.
Bildung ist ein wichtiger Förderbereich: Kinder werden unterstützt und erhalten Schulbücher und digitale Hilfsmittel, damit sie dem Fernunterricht von zu Hause folgen können. Viele Kolpingsfamilien sind auch Anlaufstellen für Schülerinnen und Schüler, die im Unterricht nicht gut mitkommen.
Aber es gibt auch immer wieder neue Herausforderungen: In Indien hat etwa der Zyklon Navi die Menschen im Südosten des Landes schwer getroffen. Hier leistete Kolping Nothilfe und versorgte die Obdachlosen mit Hunderten von Mahlzeiten.
Weiterhin verteilen Kolpingverbände weltweit Hygieneartikel, um die Bevölkerung vor einer COVID-19-Infektion zu schützen.
In El Alto (Bolivien) konnte im Herz-Jesu-Hospital das Ärzte- und Pflegepersonal mit Schutzmasken und -kitteln ausgestattet werden. Dort hatte Kolping eine Intensivstation für COVID-19-Patienten eingerichtet. Dank der Schutzmaßnahmen gab es unter dem Pflegepersonal nur wenige Ansteckungen.
Die Pandemie hält die Welt weiterhin in Atem, Hilfsmaßnahmen werden auch zukünftig benötigt.
Bitte hilf auch weiterhin mit einer Spende in den Kolping-Corona-Fonds.

Kolping International Cooperation e.V.
DKM Darlehnskasse Münster
IBAN DE74 4006 0265 0001 3135 00
BIC: GENODEM1DKM
Stichwort: „COVID-19“