Spendenaktion in Rosenberg: „Der Name Kolping schaffte Vertrauen!“

13. Dezember 2018

 Spendenaktion für einen kranken Jungen in Sulzbach-Rosenberg
600.000,- Euro für Behandlung gesammelt

Bei einer großen Spendenaktion für einen herzkranken Jungen kamen unglaubliche 600.000,- Euro zusammen. Bei der Spendensammlung wurde eine Organisation, ein Verein bzw. eine Anlaufstelle gesucht, die sich um die  Abwicklung und die korrekte Verwendung der Spenden kümmerte. Das war die Kolpingsfamilie Rosenberg. „Der Name Kolping hat hier sehr geholfen und Vertrauen bei den Spendern geschafft!, so Karl Christau von der KF Rosenberg. Der Karl investierte viel Zeit in die Spendenaktion und kümmerte sich auch um die korrekte Abwicklung in Rücksprache mit den Spendern und dem Finanzamt. Als ehemaliger Bankangestellter brachte er hier die notwendigen Erfahrungen mit.

Zur Vorgeschichte: Schon vor der Geburt des Kindes haben die Eltern erfahren, dass mit dem heute fünfjährigen Bastian aus Sulzbach-Rosenberg etwas nicht stimmt,. Er litt an einem komplizierten Herzfehler. Um endlich normal leben zu können, konnte ihm nach verschiedenen Vorbehandlungen und Operationen in Deutschland nur noch eine teuere Operation in den USA helfen. Die Ärzte am Uniklinikum Erlangen hatten alle Möglichkeiten ausgeschöpft.

 

Bild: Basti bei einer Behandlung im Krankenhaus

 

Jetzt konnte nur noch ein weltweit einzigartiger Spezialist in den USA helfen. Freunde, Familie und Bekannte riefen  zu einer Spendenaktion auf, um die Behandlung finanzieren zu können und ihm so ein normales Leben zu ermöglichen. Über Mundpropaganda, Homepage und Zeitung kamen somit an die 600.000,-Euro zusammen. Gesammelt wurde über eine Konto-Verbindung der Kolpingsfamilie Rosenberg. Um die Abwicklung kümmerte sich wie gesagt besonders Karl Christau von der  KF Rosenberg.

Die Operation in den USA konnte schließlich finanziert werden und war auch erfolgreich. So kann Basti mit Hilfe des Spezialisten seinen fünften Geburtstag schon zu Hause bei seiner Familie feiern. Das war der größte Wunsch der Familie.

Die Spendenaktion, die von einem Freundeskreis der Familie initiiert wurde und von der Kolpingsfamilie begleitet und umgesetzt wurde war letztendlich erfolgreich und erbrachte wie gesagt die unglaublich Summe von 600.000,- Euro. Man registrierte insgesamt über 5.100 Einzelspender. Die größte Einzelspende waren bis zu 10.000,- Euro. Die genaue Abrechnung aller Behandlungskosten steht noch aus. Aller Voraussicht nach bleibt noch Geld übrig. Dieses wird wird dann dem Spendenzweck entsprechend für andere Kinder in ähnlichen Notsituationen verwendet.