Stimmungsvolle Kolping-Schiffstour nach Straubing

2. Oktober 2019

Kolping-Schiffstour mit der MS Fürstin Gloria, hier am Anleger in Straubing

Einen herrlichen Samstag erlebten über 150 Interessierte Ende September, die sich zur Kolping-Schiffstour von Regensburg nach Straubing angemeldet hatten. Kaum legte die „Fürstin Gloria“ in Regensburg ab, da regnete es zeitweise am Vormittag. Das war aber kein Problem, denn alle fanden Platz im Unterdeck des Schiffs und genossen die Ausflugsfahrt bei Gesprächen, Gottesdienst und Musik. Später kam dann auch die Sonne hinzu und man konnte sich auch auf dem Oberdeck nicht mehr über das Wetter beklagen.

Gottesdienst an Bord mit dem Diözesanpräses

Die stimmungsvolle Begleitmusik lieferte das Blechbläser-Quartett „Donau-Brass-Band“. Die vier jungen Musikanten spielten erstmals in dieser Besetzung und hatten nach zahlreichen Probeterminen im Vorfeld der Fahrt eine gelungene Kombination aus traditionellen und modernen Stücken ausgewählt und präsentiert. Sie reichten bis hin zu Filmmelodien aus „Pirates of  the Carribean“ oder schlossen auch die Europa-Hymne „Ode an die Freude“ von L. v. Beethoven mit ein. Eindeutiger Favorit war aber der „Böhmische Traum“, der selbst vom Diözesanpräses nochmals gewünscht wurde. Die Stimmung war am Ende so beschwingt, dass bei Walzer-Melodien sogar spontan getanzt wurde.

Stadtführung durch die Gäubodenmetropole Straubing

Den Gottesdienst an Bord zelebrierte am Vormittag Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt, er wünschte am Ende allen einen Tag der Erholung und der  guten Kolping-Gemeinschaft an Bord. Zwei Stunden Aufenthalt ermöglichten zwei getrennte Stadt-Führungen in Straubing. Neben einer klassischen Stadtführung mit Schloss, Altstadt und Basilika war auch eine Führung durch den bekannten Friedhof St. Peter eingeplant. Was sich zunächst etwas morbid anhörte, wurde am Ende begeistert gelobt. Die Führerin hatte es verstanden, die Kolping-Gruppe sehr detailliert und interessant mit der Geschichte und den Hintergründen der Anlage vertraut zu machen. Der Besuch entpuppte sich als absoluter Geheimtipp.

Pünktlich um 15.00 h legte das Schiff dann wieder von der niederbayerischen Gäubodenmetropole ab und es ging zurück zum Ausgangspunkt in die Oberpfalz.

Stimmungsvolle Rückfahrt nach Regensburg auf der nächtlichen Donau

Das Ausflugsschiff der Fa. Klinger traf schließlich sicher und wohlbehalten gegen 20.00 h  im bereits abendlichen Regensburg ein. Ein rundum gelungener Tag in bester Kolping-Gemeinschaft fand sein Ende, umrahmt von den Klängen des Blechbläser-Quartetts an Bord und einem glutroten, stimmungsvollen Sonnenuntergang im Blick. Obwohl einige Gäste sofort wieder nach dem nächstjährigen Termin fragten, soll die Schiffstour nicht jedes Jahr stattfinden. Aber sicher in den nächsten 2-3 Jahren wieder.