Tage der Treue in Lambach: Von Jerusalem bis hin zur Vorsorgevollmacht

12. April 2019


Langjährige Kolpingmitglieder erlebten wieder äußerst interessante Tage im Lamer Winkel bei den „Tagen der Treue.“ Das Programm reichte dabei von Kolpinginfos, über neueste Bibelforschung bis hin zur Geschichte von Lambach und Informationen zur Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung.

Gleich zu Beginn stellte Diözesansekretär Ludwig Haindl interessante Infos und Aktionen aus den Kolpingsfamilien des Diözesanverbandes vor. Er lobte dabei die Mitglieder für ihre Treue: „Kolping lebt im Bistum und weltweit, und ihr habt dabei direkt oder indirekt durch eure Mitgliedschaft mitgewirkt!“

Spannend wie in einem Kriminalfall wurde es dann beim Thema: „Die letzten Tage Jesu in Jerusalem“. Der Theologe Gerd Paulus informierte über jüngere Forschungsergebnisse der Bibelwissenschaft, die zu überraschend neuen Sichtweisen geführt haben, durch die auch die biblischen Berichte heute besser erklärbar sind. Der Spannungsbogen reichte dabei vom Einzug Jesu in Jerusalem, über das letzte Abendmahl, der Verhaftung, bis hin zu Prozess, Hinrichtung und Auferstehung Jesu. Dazu passten auch sehr gut die Informationen, die Gerd Paulus schon im letzten Jahr vortrug über das Grabtuch von Turin und das „Volto Santo“ von Manopello: „Die langjährigen Untersuchungen dieser Tücher decken sich sehr gut mit den neuesten Forschungsergebnissen der Bibel-wissenschaft“ so Paulus.

Förster Klaus Neuberger erklärt die Geschichte von Lambach

Einen interessanten Kontrast bildete  dann am Nachmittag eine Führung von Förster Klaus Neuberger durch den Ortsteil Lambach. Er informierte über die Geschichte des ehemaligen Glasmacherortes, der vom Königlichen Bergrat Franz von Baader 1805 gegründet wurde . Der Universalgelehrte Baader entwickelte ein neues Verfahren zur Glasschmelze, dieses wurde erstmals in Lambach angewandt. Durch die Zugabe von Glaubersalz statt Pottasche hatte das Glas eine bessere Qualität und einen niedrigeren Schmelzpunkt, dadurch konnte viel Holz bei der Glasschmelze eingespart werden. Franz von Baader wird deswegen bis heute als der „Retter des Bayerwaldes“ gewürdigt. Ungeahnte Einblicke gewann man auch über das Bischöfliche Forstgut Lambach, das früher im Besitz von Albert Willmann war.
Ganz praktische Infos gab dann Kurt Kling aus Neukirchen über die Themen „Vorsorgevollmacht“ und „Patientenverfügung“. Der erfahrene Notar gab interessante Empfehlungen zu diesem Themenbereich, von dem irgendwann alle im höheren Alter betroffen sind, auch wenn man diese Fragen gerne vermeiden will. Bei den  Zuhörern löste der Notar bei seinen Ausführungen sofort großes Interesse und viele Fragen aus, die er gekonnt aus seiner langjährigen Praxis auch anhand von Beispielen beantwortete.

Tage der Treue im Ferien- und Bildungshaus Lambach

Den Abschluss der schönen und interessanten Tage bildete ein Vortrag von Diözesanpräses Karl-Dieter Schmidt zum Thema „Unser Leben in Gottes Händen“ und ein Gottesdienst in der Hauskapelle. „Schön wars wieder in der Kolping-Gemeinschaft und unglaublich interessant“, so eine Teilnehmerin. „Wir kommen nächstes Jahr wieder!“